Erste Informationen zum Radsport Manager 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Freddybeddy schrieb:

      Schon jmd. aufgefallen, dass man im ProCyclist-Mode als Teamkapitän die Teammitglieder in seiner Gruppe mit Einschränkungen wie im Managermodus steuern kann?
      Ja, je nachdem welche Rolle dir vom Team zugewiesen wurde, kannst du einzelne oder alle Teammitglieder auffordern dich zu beschützen, die Führungsarbeit zu übernehmen oder Wasser zu holen. Man kann sie aber nicht zum Angreifen, Sprinten oder "Punkt fahren" zwingen. Auch kann man die Kollegen nur kontrollieren, wenn sie in der gleichen Gruppe sind. Falls man also eine Panne oder einen Sturz hat, dann fahren sie einfach weiter, was ich sehr schlecht finde.

      Aber auch wenn man nichts macht, kümmern sie ich um dich, d.h. man muss sie Helfer nicht steuern, sondern man kann. Wenn z.B. der Beschützer keine Energie mehr hat, dann kommt ein anderer und beschützt dich. Das finde ich super.

      Selber helfen funktioniert aber nicht so gut, z.B. hat sich der Sprinter noch nie an mein Hinterrad geklemmt beim Schlusssprint. Mein Fahrer ist zwar kein Sprinter, aber wenn ich ganz vorne fahre, dann sollte er es wenigstens versuchen, statt aus der 30. Position zu sprinten. Und die Anweisungen vom Kapitän sind manchmal sehr dumm. Z.B. 4 Km vor dem Ziel noch die Ausreisser einholen zu wollen bringt nicht viel. Oder er fährt in der Mitte des Pelotons und sagt mir ich soll ihn beschützen. Ich lass mich von ganz vorne zurückfallen und kaum bin ich bei ihm, fährt er selber ganz nach vorne und meine Energie ist reduziert bevor der Berg überhaupt anfängt.
    • Manchmal frage ich mich echt, was die Entwickler das ganze Jahr über so treiben. Die Änderungen, die vorgenommen wurden, funktionieren nicht. Einige alte Bugs existieren weiterhin. Zum Glück (für sie) gibt es keine Konkurrenzprodukte.
    • Und das Zeitfahren ist nach wie vor die grösste Entäuschung seit 10 Jahren immer das Gleiche,keine Neuheiten
      Und ein Zeifahren ohne mitlaufende Uhr ist ein Unding.
      Oder schaut ihr im TV Zeitfahren ohne Uhr.
      Woher soll man wissen ob der Fahrer beschleunigen muss oder die Zeit halten soll.
      Absolut Rückstängig zumel es bei einem früheren RSM ich galube der hiess E.Zabel noch eine mitlaufende Uhr gab
    • Im TV bringt doch ne mitlaufende Uhr auch nichts beim Zeitfahren.... Man sieht doch immer erst kurz vor den Zwischenzeiten bzw. dem Ziel wie es um die Zeit bzw. den Fahrer steht.
      Besenwagen Memory Grand Tours
      Vuelta a Espana 2015 / P 6 (Einzel) / P 2 (Team / Team RSM Newbies)
      Tour de France 2016 / P 13 (Einzel) / P 2 (Team / TBA) -- Vuelta a Espana 2016 / P 9 (Einzel) / P 2 (Team / TBA)
      Giro D´Italia 2017 / P 6 (Einzel) / Sieger (Team / TBA) -- Tour de France 2017 / P 6 (Einzel) / P 2 (Team / TBA)
    • Stimmt ja nicht Du siehst die Zeit des Besten im Ziel und weisst was Du fahren musstv um diese zeit zu unterbieten.
      Wenn du aber nicht weisst welche Zeit dein fahrer etwa 4km vor dem Ziel hat kannst Du nicht auf die Bestzeit reagieren.

      Schaut doch mal im TV wie spannend es ist wenn die Zeit des ankommenden Fahres eingeblendet wird und die Richtzeit des Besten im Vergleich dazu dasteht
    • Also ich fahre im Zeitfahren immer so schnell wie möglich, da kann ich nicht auf Bestzeiten reagieren. Die wirkliche Spannung steigt ja auch erst auf den letzten Metern und die wären im RSM recht kurz. Es ist ja auch so spannend, weil man eben nur von Zwischenzeit zu Zwischenzeit Informationen hat.
    • Nimm doch mal zB das Zeitfahren um die deutsche Meisterschaft.
      Da gibt es keine Zwischenzeiten .
      Nur im Ziel wird Deine Zeit gzeigt.
      Man hat keinen Anhaltspunkt wie schnell man im rennen ist,kann also auf nichts reagieren.

      Würde die Fahrt meines fahrers mitlaufen wieiss ich ob ich in Zielnähe noch etwas zulegen kann oder lieber auf sicher fahre.

      PS Ganz langweilig war Gestern im ORF TV der Prolog der Österreich Rundfahrt .Ahnscheinen dem Radsport Manager angepasst .Nur die Endzeit bei Zieldurchfahr wurde eingeblendet.
      Als Zuschauer wusste man nicht wie gut der fahrer im Rennen lag.Vorbildlich ist das bei Giro und tour
    • Das war ein Prolog von 600m Länge
      Soll man alle 100m eine Zwischenzeit machen? ;)
      Oder einen Fahrer immer zeigen?
      Worauf willst du hinaus?




    • Das machen die aber auch nur bei der Analyse, ausserdem würde das nur irritieren, meiner Meinung nach.