Team Skoda

    • [RSM 2013]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin miteinander, besteht Interesse, wenn ich die Story fortführe? Bin jetzt gerade mit der zweiten Saison fertig und würde ab der dritten Saison weiter machen :)
    • Zu Beginn des Jahres versammelten wir alle Fahrer auf Sizillien in einem Trainingslager. Für die Neuzugänge war es die Möglichkeit mit den anderen Fahrern "warm" zu werden ;)
      Unser Kader inklusive Vertragslaufzeit :
      Dirk Bellemakers (Ned, 2015)
      Edvald Boasson Hagen (Nor, 2015)
      Sergey Chernetckii (Rus, 2015)
      Nikolay Dang (Kaz, 2015)
      Guido Fiedler (Ger, 2015)
      Matthias Frank (Sui, 2015)
      Patrick Gretsch (Ger, 2015)
      Kristijan Koren (Slo, 2015)
      Nikola Kovacevic (Cro, 2015)
      Michal Kwiatkowski (Pol, 2015)
      Gustav Larsson (Swe, 2015)
      Arminas Magdisauskas (Ltu, 2015)
      Adriano Malori (Ita, 2015)
      Barry Markus (Ned, 2015)
      Pablo Moraton (Chl, 2015)
      Lachlan Morton (Aus, 2015)
      Tomas Prasil (Cze, 2015)
      Frantisek Rabon (Cze, 2015)
      Rudolf Venglos (Svk, 2015)
      Jan Barta (Cze, 2016)
      Bryan Coquard (Fra, 2016)
      Leopold König (Cze, 2016)
      Almir Pavlovic (Slo, 2016)
      Zdenek Stybar (Cze, 2016)
      Jasha Sütterlin (Ger, 2016)
      Willy Willwohl (Ger, 2016)
      Jaffar Zabirov (Kaz, 2016)
      Krystof Ciganek (Cze, 2017)
      Leonidas Haros (Gre, 2017)
      Geraint Thomas (Gbr, 2017)

      Damit haben ich einen Kader von 30 Leuten. Allerdings laufen satte 19 Verträge zum Saisonende aus! Zu dieser Saison kamen Bellemakers (Lotto), Thomas (Sky), Coquard (Clerc), Zabirov (Neuprofi) und Magdisauskas (Neuprofi) neu hinzu.
      Meine Kapitäne sind König, Kwiatkowski, Boasson Hagen, Markus, Pavlovic und Thomas. Zudem habe ich sehr viele hoffnungsvolle Talente wie z.B Moraton, Haros, Prasil.
    • Schade das ich hier ein Jahr zu spät komme. Hätte etwas ausführlicher sein können als reine Ergebnisposterei aber immerhin. Drittes Jahr, das ist Wahnsinn, soweit bin ich nie gekommen, mehr als anderthalb hab ich nicht geschafft.
      "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
      "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.

      Autor: unbekannt
    • Mach doch eine Zusammenfassung über Tour de Suisse und Dauphiné, dann kann man sich schon mal an die Favoriten gewöhnen und steig dann in die Tour ein.
      "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
      "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.

      Autor: unbekannt
    • Damit ihr mal einen kleinen Überblick habt ist hier der Aktuelle Kader im Jahre 2016 (4. Saison) :
      Fabio Aru (Ita, 25 )
      Jan Barta (Cze, 31)
      Edvald Boasson Hagen (Nor,29)
      Deividas Butkus (Ltu, 21)
      Sergey Chernetckii (Rus, 26)
      Krystof Ciganek (Cze, 24)
      Bryan Coquard (Fra, 24)
      Nikolay Dang (Kaz, 23)
      Rick Flens (Ned, 33)
      Matthias Frank (Sui, 33)
      Patrick Gretsch (Ger, 29)
      Leonidas Haros (Gre, 21)
      Kristijan Koren (Slo, 29)
      Michal Kwiatkowski (Pol, 26)
      Leopold König (Cze, 28)
      Gustav Larsson (Swe, 35)
      Adriano Malori (Ita, 28)
      Barry Markus (Ned, 24)
      Nestor Martinez Martinez (Col, 21)
      Pablo Moraton (Chi, 23)
      Almir Pavlovic (Slo, 23)
      Taylor Phinney (Usa, 25)
      Zdenek Stybar (Cze, 30)
      Casimir Szary (Pol, 21)
      Jasha Sütterlin (Ger, 23)
      Geraint Thomas (Gbr, 30)
      Eddy Togny (Sui, 21)
      Miguel Angel Watson (Col, 21)
      Willy Willwohl (Ger, 21)
      Jaffar Zabirov (Kaz, 21)

      Also, wie ihr seht ist es eine bunte Mischung aus Erfahrung und Youngstern. Bisher habe ich 18 Saisonsiege errungen,aber mein größter Triumph war bisher der zweite Platz dieses Jahr bei Paris-Roubaix durch Zdenek Stybar!
      So eben ging die Dauphiné zuende und wir konnten mit Kwiatkowski den 9.Platz erringen. Zudem konnten wir in die zweite Etappe (Coquard) und dritte Etappe (Zabirov) gewinnen! Das ist meine Zusammenfassung von der Dauphiné, da sie sonst etwas zu weit zurück liegt um ausführlich zu schreiben ;)

      Tour de Suisse


      Bei der Tour de Suisse gehen wir mit folgendem Aufgebot an den Start: Aru, Dang, Frank, König, Malori, Phinney, Thomas, Togni

      Den Auftakt machte ein Prolog über 6,3 km rund um den Genfer See! Mit Thomas, Phinney und Malori haben wir einige Spezialisten dabei, aber der Topfavorit ist Fabian Cancelarra! Den Auftakt machte der Kanadier Dominique Rollin (FDJ) in 8:41. Wiggins (IAM Cycling) pulversierte diese in 8:18 und dann Geraint Thomas von uns in 8:05! Diese Zeit wiederum konnte Adriano Malori in 8:00 Minuten unterbieten. Malori blieb eine ganz lange Zeit lang vorne, Phinney (8:03), Castroviejo (8:09) und Froome (8:13) kamen ihm noch am nächsten! Unser Kapitän Leopold König kam bei 8:24 ins Ziel, das ist ganz okay für ihn! Aber niemand hatte den Hauch einer Chance gegen Fabian Cancelarra in 7:48 pulversierte er die Konkurrenz! Damit darf er morgen bei der ersten richtigen Etappe als führender ins Rennen gehen! Wir belegen die Plätze 2,3 und 4 und sind hochzufrieden!

      Tages und Gesamtwertung:

      1. Cancelarra (BMC) 7:48
      2. Malori (TSK) +12
      3. Phinney (TSK) +15
      4. Thomas (TSK) +17
      5. Castroviejo (LKO) +21
      6. Froome (SKY) +25
      7. Keizer (VCD) +29
      8. Anderson (SKY) +30
      9. Wiggins (IAM) +30
      10.Talansky (SKY) +31

      Morgen steht dann eine Flachetappe an. Wir haben keinen ausgewiesenen Sprinter dabei, allerhöchstens könnte Phinney in einen möglichen Sprint reinhalten. Wir werden sehen, wie es läuft ;)




    • In der Tat ein interessanter Kader. Ohne Werte kann ich allerdings nur ahnen. Mit Kwiatkowski hättest du eigentlich im Frühjahr was reißen müssen. O.k. hast du vermutlich bei deinen 18 Saisonsiegen auch. Das Stybar Roubaix kann wundert mich nicht weiter, wer hats gewonnen? Cancellara?

      Auf jeden Fall freut es mich aber das du wieder einsteigst.
      "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
      "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.

      Autor: unbekannt
    • Lancelot schrieb:

      In der Tat ein interessanter Kader. Ohne Werte kann ich allerdings nur ahnen. Mit Kwiatkowski hättest du eigentlich im Frühjahr was reißen müssen. O.k. hast du vermutlich bei deinen 18 Saisonsiegen auch. Das Stybar Roubaix kann wundert mich nicht weiter, wer hats gewonnen? Cancellara?

      Auf jeden Fall freut es mich aber das du wieder einsteigst.
      Die Werte poste ich demnächst mal. Ja, Cancelarra hat Paris-Roubaix gewonnen. Zabirov war mein starker Mann bei den Frühjahrsklassikern, da er eine bessere Form hatte. Ein großes Talent, was aber wohl seinen auslaufenden Vertrag leider nicht verlängern wird.... aber einen Sieg hat er zumindest bei den großen Rennen nicht geholt. Mein erfolgreichster Mann ist im Moment Adriano Malori mit 3 Siegen, die er jeweils bei Zeitfahren geholt hat. Er gewann z.B das lange Zeitfahren beim Giro
    • Tour de Suisse 2. Etappe Genf-Yverdon (184km)

      Die zweite Etappe der Tour de Suisse stand an und es war bis auf eine Bergwertung der zweiten Kategorie bei der Hälfte des Rennens eine Flachetappe und da wir keinen ausgewiesenen Sprinter dabei haben, konnten wir uns entspannt zurücklehnen. Zu Beginn der Etappe probierten es Storm (Saxo Bank) und Paiani (FDJ) mit einer Attacke und bis zur ersten Sprintwertung kamen sie auch die dann der Däne vor seinem französischen Mitstreiter gewann. Demaré konnte sich die letzten Punkte aus dem Hauptfeld sichern. Kurz danach wurden die beiden Ausreißer gestellt. In den Anstieg der zweiten Kategorie attackierte Marcato (Radio Shack) und konnte die Wertung gewinnen, wurde aber kurz darauf wieder gestellt. Moinard (BMC) und Bär (IAM ) kamen auf die Plätze. Dannach passierte die folgenden 60km nix bis gar nix, sodass man das Gefühl hatte man ist bei einer Familienradtour. Um es noch einmal spannend zu machen warfen wir unsere zurückhaltende Taktik über Bord und attackierten mit Thomas rund 40 km vor dem Ziel. Danach wachten vorallem die Teams mit den Topsprintern um Sky und BMC auf und holten Thomas 15 km vor dem Ziel wieder zurück. Danach begann die Vorbereitung der Teams für den Massensprint aus dem wir uns wie angekündigt aus personellen Gründen zurückhielten.Die Züge formierten sich und am Ende gewann Cavendish vom BMC Team vor Demaré und den beiden deutschen Selig (IAM) und Kittel (SKY)

      Tageswertung:
      1. Cavendish (BMC)
      2. Demaré (ALM)
      3. Selig (IAM)
      4. Kittel (SKY)
      5. Sagan (CAN)

      Gesamtwertung:
      1. Cancelarra (BMC)
      2. Malori (TSK) +12
      3. Thomas (TSK) +14
      4. Phinney (TSK) +15
      5. Castroviejo (LKO) +21

      Bergwertung:
      1. Marcato (RLT) 8
      2. Moinard (BMC) 6
      3. Bär (IAM) 4

      Sprintwertung:
      1. Cavendish (BMC) 25
      2. Demaré (ALM) 21
      3. Selig (IAM) 19

      Durch den Ausritt und die Bonussekunden beim zweiten Sprint geht Thomas an Phinney vorbei. Morgen geht es das erste Mal ins Hochgebirge und die Favoriten werden sich die Ehre geben.
    • Team Skoda gibt den Kader für die Tour de France bekannt!

      Am Start der zweiten Etappe der Tour de Suisse, dem letzten Vorbereitungsrennen der Tour gab das Tschechische Team seinen Kader für das Highlight der Saison bekannt! In Frankreich wird Skoda von folgenden 9 Fahrern vertreten: Kristijan Koren, Matthias Frank, Miguel Angel Watson, Patrick Gretsch, Leonidas Haros, Bryan Coquard, Barry Markus, Leopold König und Edvald Boasson Hagen.
      Unser Kapitän für die Gesamtwertung wird Leopold König sein! Er wird von Haros und Frank in den Bergen unterstützt. Für die Massensprints haben wir mit Markus und Coquard gleich zwei Eisen im Feuer! Gretsch, Koren und Watson, für den es die erste Grand Tour sein wird, werden Helferdienste einnehmen und mit Boasson Hagen haben wir eine Allzweckwaffe dabei. Für Matthias Frank (Platz 41) und Leopold König (Platz 10) ist es zudem nach dem Giro die zweite Grand Tour dieses Jahr!
    • Tour de Suisse 3.Etappe Yverdon- Le Chasseral (160 km)

      Die 3. Etappe ist die erste Etappe für die Favoriten, denn es ist ein ziemliches auf und ab und endet mit einer Bergankunft in Le Chasseral. Auf dem Weg dorthin gibt es drei Bergwertungen sowie zwei Sprints zu überwinden. Zu Beginn der Etappe versuchten einige in die Gruppe des Tages zu kommen,aber es dauerte bis kurz vor der ersten Bergwertung bis sie sich in Form eines Trios formierte. Gallopin (Omega), Offredo (Vacansoleil) und Goovaerts (Lotto) konnten sich vom Feld absetzen und alle Wertungen unterwegs unter sich ausmachen. Zwischendurch hatte es der Mann im Bergtrikot Marcato auch noch versucht sich an die Gruppe heranzuhängen, aber er schaffte es nicht vorne anzudocken. Insgesamt gab es beim Trio vorne keinen überragenden Mann, sodass jeder mindestens eine Wertung gewinnen konnte. Goovaerst und Gallopin konnten jeweils eine Bergwertung und eine Sprintwertung gewinnen,während Offredo sich mit einer Bergwertung begnügen musste. Der Maximale Vorsprung war ca. bei 6 Minuten,ehe bei der Hälfte des Rennens ein halbes Dutzend Teams sich an der Nachfürarbeit beteiligten. Bei der Abfahrt zum Schlussanstieg war es dann nicht nur um die Ausreißer geschehen, nein auch im Feld mussten die ersten abreißen lassen. Das Tempo in den Schlussanstieg (10 km lang) war sehr hoch,dennoch attackierte Mollema (Lus) und sprengte damit das Feld in seine Einzelteile! Ca. 6 km vor dem Ziel hatte sich vorne eine 10 köpfige Spitzengruppe gebildet die sich vom Feld absetzte mit immer größer werdendem Vorsprung. Erfreulicherweise waren wir das einzige Team was durch Aru und König doppelt vertreten war. Die restlichen acht Fahrer Mitglieder : Geniez, Mollema, Froome, Rolland, Quintana,Betancur und Ruijgh. Von meinen persönlichen Favoriten fehlten nur Contador, Vanendert und Velits. Wir spannten Aru an die Spitze der Gruppe,der das Tempo so hoch hielt,das keiner eine Attacke starten konnte. Allerdings war er 1,5 km vor dem Ziel so platt, das Froome die Gunst der Stunde nutze und in einem unwiderstehlichen Antritt sich den Sieg holte! Leopold König gewann den Sprint aus einer vierköpfigen Gruppe die nachsetzte vor Rolland,Pinot und Mollema. Das Quartett verlor 18 Sekunden auf Froome. Fabio Aru, der hier eine super Arbeit gemacht hatte, verlor gemeinsam mit Quintana, Betancur und Ruijgh 69 Sekunden, dazwischen platzierte sich noch Alexandre Geniez (+46) .


      TageswertungGesamtwertung
      1. Froome (SKY)
      1. Froome (SKY)
      2. König (TSK) +0:182. König (TSK) +0:33
      3. Rolland (VCD) +0:183. Mollema (LUS) +0:38
      4. Pinot (CAN) +0:184. Rolland (VCD) +0:43
      5. Mollema (LUS) +0:185. Pinot (CAN) +0:55
      6. Geniez (OPQ) +0:466. Geniez (OPQ) +1:19
      7. Aru (TSK) +1:097. Quintana (LTB) +1:37
      8. Quintana (LTB) +1:098. Betancur (ALM) +1:49
      9.Ruijgh (BLA) +1:099.Ruijgh (BLA) +1:50
      10. Betancur (ALM) +1:0910. Aru (TSK) + 1:55
      18. Frank (TSK) + 6:1616. Frank (TSK) +6:47
      105. Thomas (TSK) + 19:4871. Malori (TSK) +19:45



      In der Sprintwertung bleibt Cavendish vorne, während Froome sich das Bergtrikot holt, welches König morgen stellvertretend tragen wird! Alles in allem eine gute und zufriedenstellende Etappe für uns. Die nächsten beiden Tage werden wieder was für die Sprinter oder Ausreißer werden.
    • Von König interessieren mich jetzt tatsächlich mal die Werte. Wenn der stärker ist als Aru, was ja so sein muss, sonst würdest du den ja nicht davor gespannt haben, dann will das was heißen. Und 18 Sekunden auf einen Froome sind sicherlich auch keine Schande.
      "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
      "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.

      Autor: unbekannt
    • Lancelot schrieb:

      Von König interessieren mich jetzt tatsächlich mal die Werte. Wenn der stärker ist als Aru, was ja so sein muss, sonst würdest du den ja nicht davor gespannt haben, dann will das was heißen. Und 18 Sekunden auf einen Froome sind sicherlich auch keine Schande.

      Ja, König hat tatsächlich im Vergleich zu Aru die besseren Bergwerte (81 zu 78) deshalb habe ich Aru davor gespannt :)
      Die kompletten Werte von meinem Team werde ich mal vor der Tour de France posten

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tongo ()

    • Tour de Suisse 4. Etappe Biel- Basel (111km)

      Die heutige Etappe war eine sogenannte Überführungsetappe über angenehme 111 km. Es stand auf dem Weg nach Basel auch nur eine einzige Bergwertung an. Die Geschichte der Etappe ist sehr schnell erzählt. Das aussichstlose Unterfangen eines Ausreißversuchs startete ein Quartett in Form von Voss (Blanco), Rollin (FDJ), De Kort (Pepsi) und Visconti (Phonak). Der Vorsprung lag maximal bei 5 Minuten, aber insgesamt hatte Sky die Lage immer im Griff. Nach dem sich Voss die einzige Bergwertung sichern konnte,stiegen die Sprinterteams mit ein und schluckten nacheinander De Kort, Rollin,Visconti und Voss in dieser Reihenfolge. Wir hielten uns aus dem Sprint wieder heraus und konnten von hinten mit ansehen,wie Mark Cavendish die Etappe vor Selig und Sagan gewinnen konnte.

      TageswertungGesamtwertung
      1. Cavendish (BMC)
      1. Froome (SKY)
      2. Selig (IAM)2. König (TSK) +0:33
      3. Sagan (CAN)3. Mollema (LUS) +0:38
      4. Kittel (SKY)4. Rolland (VCD) +0:43
      5. Meersman (BMC)5. Pinot (CAN) +0:55
      6. Demare (FDJ)6. Geniez (OPQ) +1:19
      7. Thomas (TSK)7. Quintana (LTB) +1:37
      8. Vantomme (VCD)8. Betancur (ALM) +1:49
      9. Froome (SKY)9.Ruijgh (BLA) +1:50
      10. Keukeleire (LKO)10. Aru (TSK) + 1:55



      In der Gesamtwertung gab es heute keine Veränderung. In der Bergwertung hat sich vorne auch nix getan, das Punktetrikot bleibt bei Cavendish (50) vor Selig (39)
      Morgen ist die Etappe fast doppelt so lang, aber dieses Mal ganz ohne Bergwertung und damit wahrscheinlich wieder was für die Sprinter. Für die Gesmatklassementfahrer ist es also morgen nochmal entspannt bevor es dann dreimal ins Hochgebirge geht und das Abschlusszeitfahren kommt.
    • TS2019 schrieb:

      Starke Rundfahrt bis dato mit König, viel Erfolg weiterhin und vielleicht schafft er noch die Überraschung gegen Froome :)
      Ja König ist sowieso mein heißestes Eisen in den Bergen :) Aber Froome ist schon bockstark!

      Tour de Suisse 5. Etappe Basel-Sankt Gallen (202km)

      Die 5. Etappe war ähnlich wie die Etappe gestern eine für die Schweiz sehr flache Etappe. Direkt nach dem Start attackierten Ospina (COL) und Vandenbergh (LKO) und setzten sich schnell vom Feld ab.Den Maximalsten Vorsprung hatten sie sich bei der ersten Sprintwertung erarbeitet, da lag er bei 5 Minuten. Unter der stetigen Kontrolle von Sky und Omega konnten sich die beiden noch die zweite Sprintwertung sichern, die wie die ersten an Vandenbergh ging, ehe der Vorsprung so rapide sank,dass sie bereits 20km vor dem Ziel die Segel streichen mussten. Bis auf einen Sturz von Nikolay Dang hatten wir einen extrem ruhigen Tag und hielten uns wie zuvor auch bei den Sprintentscheidungen heraus. Die Etappe gewann Kittel (Sky) hauchdünn vor Cavendish (OPQ) und Demare (FDJ)

      TageswertungGesamtwertung
      1. Kittel (SKY)
      1. Froome (SKY)
      2. Cavendish (BMC)2. König (TSK) +0:33
      3. Demare (FDJ)3. Mollema (LUS) +0:38
      4. Selig (IAM)4. Rolland (VCD) +0:43
      5. Meersman (OPQ)5. Pinot (CAN) +0:55
      6. Hutarovich (IAM)6. Geniez (OPQ) +1:19
      7. Sagan (CAN)7. Quintana (LTB) +1:37
      8. Phinney (TSK)8. Betancur (ALM) +1:49
      9. Keukeleire (LKO)9.Ruijgh (BLA) +1:50
      10. Cardoso (ROC)10. Aru (TSK) + 1:55



      In der Gesamtwertung gab es natürlich keine Veränderungen. In der Bergwertung, ohne punkte heute, ebenfalls. In der Sprintwertung führt weiter Cavendish (71) jetzt aber vor Kittel (53).
      Morgen gibt es den ersten Showdown üm die Gesamtwertung wenn es über 176km von Sankt Gallen nach Brunnen geht mit zwei Bergen der 2. Kategorie sowie einem der ersten!
    • Tour de Suisse 6. Etappe Sankt Gallen- Brunnen (176 km)

      Die 6. Etappe läutet die Entscheidung der TDS ein. Heute ist noch die leichteste der folgenden drei Bergetappen, es geht über zwei Berge der zweiten Kategorie und einen der ersten nach Brunnen, was allerdings im Tal liegt. Iniziert von David Storm (TST) setzte sich eine fünfköpfige Gruppe vom Feld ab. Ihn begleiten Van Leijen (LTB), Fernandez (KAZ), Vichot (LUS) und Chavanel (FDJ).Der Franzose Vichot ist mit 15:54 Rückstand der beste der Gesamtwertung aber kein Problem für die Favoriten, sodass man das Qunitett ziehen lassen kann.
      Nach der ersten Sprintwertung, die Vichot vor Storm gewinnt, beginnt der erste Aufstieg der zweiten Kategorie die Chavanel vor Vichot gewinnt. An diesem Punkt ist der Abstand mit mehr als 8 Minuten am höchsten. In der darauffolgenden Abfahrt und dem Teilstück bis zur Bergwertung der ersten Kategorie nimmt dieser Vorsprung nur minimal ab. Van Leijen holt sich unterwegs die zweite Sprintwertung vor Storm und Fernanadez.
      Direkt zu Beginn des Anstiegs der 1. Kategorie kam dann ein etwas überraschender, weil früher Antritt, von Stefan Denifl (IAM) dem sich Quintana, Froome und auch Rolland anschließen konnten. Die Gruppe konnte sich zunächst etwas absetzen, ehe sich ein paar Fahrer aufschlossen. Aus den Top 10 fehlte neben Ruijgh leider auch Fabio Aru, der bei der Attacke schlecht platziert war.
      Vorne konnte Vichot die Bergwertung vor Van Leijen gewinnen. Über den Pass war die Favoritengruppe 12 Mann stark hinter einem nur noch Quartett. Chavanel war mittlerweile eingeholt und durchgereicht worden.
      Im Anstieg zum letzten Berg vor dem Ziel sprengte ein Angriff von Vichot die Spitzengruppe und erst konnte nur Fernandez folgen, ehe auch er abreißen lassen musste. Hinten bei den Favoriten wurden durch eine erneute Tempoverschärfung 4 Fahrer (u.a der sechste der Gesamtwertung Geniez) abgehängt.
      So gingen hinter Vichot und Fernandez 9 Fahrer auf die Abfahrt in Richtung Brunnen. Neben 7 Fahrern aus den Top ten auch die eingeholten Storm und Van Leijen. Bei der Hälfte der Abfahrt attackierte dann Chris Froome! Niemand konnte ihm folgen und so wurde er seiner Favoritenrolle erneut gerecht und dritter hinter dem Sieger Vichot und Fernandez. Er schaffte es durch die Attacke 53 Sekunden zwischen sich und die restlichen Favoriten zu legen. Leopold König mit einer erneut starken Leistung!


      TageswertungGesamtwertung
      1. Vichot (LUS)
      1. Froome (SKY)
      2. Fernandez Cruz (KAZ) +1:232. König (TSK) +1:30
      3. Froome (SKY) +1:503. Mollema (LUS) +1:35
      4. Van Leijen (LTB) +2:434. Rolland (VCD) +1:40
      5. Betancur (ALM) +2:435. Pinot (CAN) +1:52
      6. Rolland (VCD) +2:436. Quintana (LTB) +2:34
      7. Mollema (LUS) +2:437. Betancur (ALM) +2:46
      8. Quintana (LTB) +2:438. Geniez (OPQ) +3:40
      9. König (TSK) +2:439. Ruijgh (BLA) +5:47
      10.Storm (TST) +2:4310. Aru (TSK) +5:52



      In der Gesamtwertung hat Froome einen riesen Schritt gemacht! 90 Sekunden auf ihn aufzuholen scheint zur Zeit unmöglich. König aktuell mit guten Chancen auf Platz 2, zumindest aufs Podium. Er hat eine gute Form und ist ein besserer Zeitfahrer als seine Verfolger. Aru, hat federn lassen, aber aktuell 1:30 Vorsprung auf den elften Peter Velits. In der Bergwertung führt nun Vichot vor Fernandez.
    • Tour de Suisse 7.Etappe Altdorf- Airolo (151 km)

      Die Königsetappe steht an! Drei Berge der Ehrenkategorie warten auf dem Weg nach Airolo! Und einige wollten diese Bühne nutzen um sich zu zeigen.Allen voran Contador der eine Flucht inizierte und in Bagot (ALM), Nieve (KAZ), Denifl (IAM), Henao (OPQ), Amador (LKO) und Van Leijen (LTB) prominente und bergfeste Begleiter fand. Insgesamt geht es heute knapp 60 km bergauf und auf dem Weg zur ersten Bergwertung versuchten noch Moinard und Marcato nach vorne aufzuschließen.Allerdings kann ich es schon vorweg nehmen, da dieses Unterfangen aussichtslos war. Das Tempo dieser Etappe ist unglaublich hoch, sodass sich bereits im ersten Anstieg das Grupetto bildet.Die erste Wertung gewinnt Denifl vor Contador und Nieve.
      Nach der steilen Abfahrt wartet das nächste Monstrum und der Vorsprung der sieben Fahrer war mittlerweile so hoch,dass Contador sogar im virtuellen Leadertrikot fährt.Oben an der zweiten Wertung ist dieses Mal Contador vorne gefolgt von Nieve und Denifl.
      In der Abfahrt zum letzten Ansteig gab es dann einen Sturz von Fabio Aru! Er fiel sehr weit zurück und wird auf jeden Fall aus den Top 10 rausfallen. Das ist extrem bitter für ihn, da er sehr viel investiert hat in die Rundfahrt.
      Im Anstieg zum letzten Berg ist mittlerweile klar, dass der Sieger aus der Gruppe vorne kommt. Knapp 5 km vor der Passhöhe fällt die Gruppe auseinander und der Sieg wird sich zwischen Henao, Contador, Nieve, Bagot und Denifl entscheiden. Im Feld hinten sprengte eine Attacke von Carlos Betancur das restliche Feld auseinander und es konnten nur die Top 8 der Gesamtwertung folgen.
      Die Bergwertung gewann Contador vor Henao und Bagot. In der Abfahrt attackierten Contador und Henao und am Ende gewann Sergio Henao die Etappe vor Alberto Contador und Yoan Bagot. Aus der Favoritengruppe war es einmal mehr Froome der dem Rest die Grenzen aufzeigen konnte und fast zwei Minuten (!) in der Abfahrt gegenüber einem Trio Betancur,Rolland und Pinot gutmachen. Leopold König musste sogar noch eine Minute mehr schlucken, das war heute seine schwächste Leistung, aber immernoch eine klasse Rundfahrt für ihn.


      wertungGesamtwertung
      1. Henao (OPQ)
      1. Froome (SKY)
      2. Contador (TST)2. Rolland (VCD) +3:38
      3. Bagot (ALM) +0:403. Pinot (CAN) +3:50
      4. Denifl (IAM) +1:074. König (TSK) +4:28
      5. Nieve (KAZ) +2:185. Betancur (ALM) +4:44
      6. Froome (SKY) +3:506. Mollema (LUS) +5:02
      7. Betancur (ALM) +5:487. Quintana (LTB) +6:01
      8. Rolland (VCD) +5:488. Geniez (OPQ) +6:38
      9. Pinot (CAN) +5:489. Contador (TST) +7:25
      10.König (TSK) +6:4810. Ruijgh (BLA) +10:03



      Neu in den Top 10 ist Contador, der Aru ersetzt. Aru ist nun auf dem Platz 15. König ist auf den vierten Platz zurückgefallen, aber hat trotzdem noch gute Chancen auf den zweiten Platz. Froome sollte wohl durch sein. Morgen gibt es nochmal eine Bergwertung ehe ein Zeitfahren den Abschluss bildet.