Team Skoda

    • [RSM 2013]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Im Radsport gab es am heutigen morgen die überraschende Meldung, dass der tschechische Autohersteller Skoda in den Radsport einsteigt. Demnach wurde bereits fleißig an einem Kader für die kommende Saison gebastelt. Das Team, dass logischerweise unter tschechischer Lizenz fährt wurde eine Lizenz für die Pro-Kontinentaltour erteilt.



      Der Überraschungseffekt wurde gleich dafür genutzt, am Nachmittag den Kader für die kommende Saison vorzustellen. Beim Kader hat man das Hauptaugenmerk auf junge hungrige Fahrer gelegt. Aber es konnten auch namhafte Fahrer als Zugpferde für die jungen Fahrer verpflichtet werden. Hier der Kader:

      Jungtalente:

      Leonidas Haros (Gre , 18, Vertrag bis 2014) Der Grieche hat seine stärken vorallem im hügeligen Bereich und könnte auf langfristige Sicht ein guter Rundfahrer werden. Zudem ist er der jüngste Fahrer des Teams.
      Nikola Kovacevic (Cro, 19, Vertrag bis 2015) Der Kroate hat ähnlich wie Haros seine stärken in den Bergen, ist allerdings ein nicht ganz so guter Zeitfahrer. Er ist der einzige Kroate im Team.

      Edel- Wasserträger:

      Krystof Ciganek (Cze, 20, Vertrag bis 2014) Der Tscheche gilt als eines der größten Talente seines Landes und ist ein exzellenter Abfahrer. Zudem kommt er auch ganz passabel über die Berge. Er könnte ein wichtiger Helfer sein, wenn auf einer Abfahrt einer Gruppe nachgejagt werden soll.
      Patrick Gretsch (Ger, 25, Vertrag bis 2015) Der Deutsche ist mit seinen 25 Lenzen schon ein sehr erfahrener Mann in dieser Truppe und hat seine stärken vorallem beim Zeitfahren. Er wird ein wichtiger Tempomacher sein.
      Pablo Moraton (Chi, 20, Vertrag bis 2014) Der Chilene ist wie typisch für einen Südamerikaner eine echte Bergziege.
      Dominik Nerz (Ger, 23, Vertrag bis 2013) Der deutsche gilt als hoffnungsvolles Talent für die Berge , wo er aber zunächst einmal den Helferdiensten untergeordnet sein wird.
      Almir Pavlovic (Slo, 19, Vertrag bis 2014) Der Slowene hat seine stärken im Sprint und wird zunächst für die Topsprinter als Anfahrer fungieren bzw. sie beschützen.
      Tomas Prasil (Cze, 18, Vertrag bis 2015) Für den Tschechen Prasil gilt dasselbe wie für Pavlovic, zudem ist er einer der 6 einheimischen Fahrer.
      Jasha Sütterlin (Ger, 20, Vertrag bis 2013) Er ist das Zeitfahrtalent schlecht hin und wird dort alle Freiheiten bekommen. Mit seinen 20 Jahren ist er schon sehr entwickelt , was das Zeitfahren angeht.

      Beschütze Fahrer:

      Jan Barta (Cze, 28, Vertrag bis 2013) Jan Barta ist ein Kämpfer vor dem Herrn und zudem als Ansprechpartner für die jungen Fahrer unentbehrlich. Ihn werden wir wohl häufiger in Ausreißergruppen sehen. Zudem ist er beim Zeitfahren vorne anzusiedeln.
      Kristijan Koren (Slo, 25, Vertrag bis 2015) Kristijan Koren ist ein absoluter Alrounder! Er ist nirgendwo überragend, aber auch nirgends richtig schwach. Er ist einer der Fahrer die ein Team einfach in seinen Reihen brauch.
      Joan Luijna (Arg, 18, Vertrag bis 2013) Ein absolutes Riesentalent! Er wird bei kleineren Rundfahrten eventuell den einen oder anderen Sprintsieg holen können. Unser Sprinter nummer zwei im Team.
      Barry Markus (Ned, 22, Vertrag bis 2013) Unser Topsprinter ! Er wird der Fahrer sein, der unsere Sprintsiege erringen soll. Zudem mit 22 Jahren noch sehr entwicklungsfähig.
      Frantisek Rabon (Cze, 29, Vertrag bis 2014) Der Tscheche ist ähnlich wie Koren ein Allrounder. Vorallem im Zeitfahren ist er sehr stark einzuschätzen und als Wasserträger unentbehrlich.
      Maarten Tjalingii (Ned, 35, Vertrag bis 2013) Der Holländer ist der Opa des Teams! Er soll in den letzten Jahren seiner Karriere die jungen Fahrer anleiten. Er ist ein passabler Zeitfahrer und auch auf Kopfsteinpflaster ein wichtiger Fahrer.

      Die Kapitäne:
      Michal Kwiatkowski (Pol, 22, Vertrag bis 2014) Der erste unserer drei Kapitäne ist ein (fast) kompletter Rundfahrer. Ihm fehlt sicher noch ein bisschen, aber er ist nah dran zur Weltspitze zu gehören. Er wird bei einigen Rennen als Kapitän ins Rennen gehen.
      Leopold König (Cze, 25, Vertrag bis 2014) Leo König wird unser Kapitän sein in den Bergen und soll unsere Farben solange vertreten wie es möglich ist. Neben Kreuziger ist er sicher der beste Bergfahrer Tschechiens.
      Zdenek Stybar (Cze, 27, Vertrag bis 2014) Zdenek Stybar ist unser dritter und letzter Kapitän! Er wird unsere Kapitänsrolle bei den Klassikern einnehmen . Vorallem auf KSP ist er der Fahrer für uns, der etwas erreichen kann.

      Das Team Skoda konnte also ein 18 köpfiges Team auf die Beine stellen, das sich durchaus sehen lassen kann. Höhepunkte werden sicher die heimische Rundfahrt durch Tschechien sein, sowie die Österreich Rundfahrt und die Kalifornien Rundfahrt in den USA. Man möchte auch versuchen, für einige World Tour Rennen Wildcards zu bekommen. Die besten Chancen dafür gibt es sicher bei der Polen Rundfahrt. Das Ziel des Teams Skoda ist ganz klar der Aufstieg in die erste Liga des Radsports. Größte Konkurrenten sind sicher Europcar, Cofidis und auch NetApp.


      So das soll nun aber wirklich mein langfristiges Projekt werden ;-)
    • Tour de San Luis



      Der erste Härtetest für das Skoda Team ist die Argentinische Rundfahrt rund um die Provinz San Luis. Wir gehen mit folgendem Kader ins Rennen: Jan Barta, Patrick Gretsch, Frantisek Rabon, Almir Pavlovic, Michal Kwiatkowski (Kapitän), Joan Luina (Sprinter). Der Pole Kwiatkowski ist der Mann für das Gesamtklassement und das argentinische Riesentalent Luina der Mann für die Sprints.
    • Tour de San Luis

      Die Bilanz des Skoda Teams bei der ersten Rundfahrt seit der neuen Zusammenstellung liest sich wie die eines Spitzenteams! Insgesamt gab es nach 7 Etappen drei Etappensiege ( Luina und 2x Kwiatkowski) sowie am Ende 4 (!) Wertungstrikots durch Kwiatkowski! Gesamtwertung, Bergwertung, Sprintwertung und die Nachwuchswertung konnte er gewinnen! :) Allerdings weiß man diese Ergebnisse so früh im Saisonverlauf richtig einzuordnen und wird sich im späteren Saisonverlauf noch steigern müssen. Kwiatkowski konnte fast 4 Minuten an Vorsprung ins Ziel bringen. Kiriyenka und Lopez belegen die weiteren Plätze.

      Fazit der einzelnen Fahrer:

      Almir Pavlovic: Der junge Slowene musste teilweise am Ende der Etappe mächtig Lehrgeld zahlen, war aber als Wasserträger gut zu gebrauchen

      Patrick Gretsch: Wichtiger Tempomacher im flachen und ein hervorragender dritter Platz im EZF.

      Frantisek Rabon: Blieb zumeist unter seinen Möglichkeiten . Schade, dass seine Flucht misslang.

      Jan Barta: Der wichtigste Helfer für Kwiatkowski, was er dann auch beim EZF bezahlen musste. Wurde nur siebter, war aber eigentlich Favorit

      Joan Luina: Sensationell! Im ersten Profirennen gleivch der erste Sieg! Das schaffen nur eine handvoll Leute! Danach in den Massensprints blass.

      Michal Kwiatkowski: Der überragende Mann! Beherrschte die Konkurrenz nach Strich und Faden.

      Fazit des Teams: Die Bilanz ist klasse! Die Form sicher noch ausbaufähig. Der nächste Renntermin ist die Mittelmeer Rundfahrt im Februar.
    • Danke euch beiden :) werde bei den wichtigsten Rennen auch einen Tagesbericht schreiben ;) aber ich will die erste Saison so schnell wie möglich durchspielen, um dann bei einem möglichen Aufstieg in der ersten Liga mitzumischen
    • Mittelmeer Rundfahrt

      Der zweite Termin in dieser Saison führt das Skoda Team nach Frankreich . Es steht bei der fünftägigen Rundfahrt zunächst eine Flachetappe und ein mittellanges Zeitfahren an, ehe drei Hügeletappen die Entscheidung bringen werden. Aufgrund unseres dünnen Kaders treten wir nur mit 6 Mann an. Wir hätten theoretisch acht Fahrer stellen können, aber da im direkten Anschluss die Oman Rundfahrt startet haben wir uns entschieden hier zu sechst und dort zu acht anzutreten. Patrick Gretsch macht eine Rennpause und Moraton, Sütterlin und König haben ihren Rennplan so ausgelegt das ein Start zu früh kommt. Unser Team in Frankreich: Frantisek Rabon, Jan Barta, Krystof Ciganek, Kristijan Koren, Tomas Prasil und Nikola Kovacevic. Für die Gesamtwertung haben wir wohl keinen direkten Kandidaten, sondern warten was die Rennsituation bringt. Jan Barta ist aber ein heißer Kandidat für das EZF. Ein Sprinter fehlt auch in unseren Reihen, aber Prasil soll am ersten Tag versuchen mitzusprinten.

      Zudem haben wir für Mailand- San Remo etwas überraschend eine Wildcard bekommen! Wir werden dort voll auf die Karte Barry Markus setzen. Unseren Rennplan wird das allerdings nicht großartig ändern, da wir ein paar Tage später eh bei einem mehrtägigen Etappenrennen in Italien am Start sind.
    • Mittelmeer Rundfahrt Ergebnisse

      1. Etappe:

      1. Oss (BMC)
      2. Matthews (OGE)
      3. Petit (COF)
      .
      .
      15. Prasil (TSK)

      2. Etappe (EZF)

      1. Roy (FDJ)
      2. Castroviejo (MOV) +0
      3. Meyer (OGE) +1
      .
      .
      15. Barta (TSK) +46

      3. Etappe

      1. Rubiano (AND)
      2. Betancur (ALM)
      3. Offredo (FDJ)
      .
      .
      18. Barta (TSK)

      4. Etappe:

      1. Scarponi (LAM)
      2. Taaramae (COF) +1:07
      3. Valverde (MOV) +1:28
      .
      .
      8. Barta (TSK) +1:56

      5. Etappe :

      1. Dupont (ALM)
      2. Betancur (ALM) +49
      3. Nieve (EUS) +1:01
      .
      .
      25. Barta (TSK) +3:56


      Gesamtwertung:

      1. Nieve (EUS)
      2. Taaramae (COF) +5
      3. Scarponi (LAM) +13
      .
      .
      16. Barta (TSK) +2:49


      Fazit der einzelnen Fahrer:

      Tomas Prasil : Wirkte bei seinen ersten Profirennen völlig überfordert und war der schwächste unseres Teams!

      Nikola Kovacevic: Leistete sehr gute Hilfe für Barta und opferte sich vollends für ihn auf. Gute Lesitung!

      Krystof Ciganek: Sein Mut auf der ersten Etappe wurde mit dem Bergtrikot belohnt! Danach weniger auffällig und mit Helferdiensten beschäftigt!

      Frantisek Rabon: Eine gewohn solide Vorstellung! Hielt Barta den Rücken frei. Hatte auf eine bessere Platzierung im EZF gehofft (31.)

      Kristijan Koren: War sehr auffällig und mehrmals in den Fluchtgruppen! Bester Mann der Rundfahrt meiner Meinung nach von unserem Team!

      Jan Barta: Brachte sich auf der letzten Etappe um eine Top 10 Platzierung im GK! Ansonsten solide aber nicht überragend. Hätte im EZF mehr zeigen müssen!

      Team Skoda: Nach dem fast schon sensationellen Auftritt in Argentinien ist man wieder auf dem Boden der Tatsachen angelangt! Eine alles in allem sehr müde Vorstellung des Teams. Allerdings war das schon eher eine Standortbestimmung als dei San Luis Rdf. Das Feld war viel stärker besetzt. Man darf aber auch nicht außer acht lassen, das man nur mit 6 (statt 8 ) Leuten antrat.


      Demnächst soll es eine Pressekonferenz geben mit dem Sportlichen Leiter :) habt ihr Fragen zum Kader, der Saison oder ähnlichem? Dann stellt eure Fragen :) (fand die Idee ziemlich gut und wollte sie mir gerne mal klauen :P
    • Tour of Oman




      1. Etappe

      1. Viviani (CAN)
      2. Ventoso (MOV)
      3. Nizzolo (RLT)
      .
      6. Markus (TSK)

      2. Etappe:

      1. Nizzolo (RLT)
      2. Rast (RLT)
      3. Kwiatkowski (TSK)


      3. Etappe:

      1. Ventoso (MOV)
      2. Rojas Gil (MOV)
      3. Boasson Hagen (SKY)
      .
      7. Kwiatkowski (TSK)

      4. Etappe:

      1. Froome (SKY)
      2. Kwiatkowski (TSK) +41
      3. Wiggins (SKY) +1:00

      5. Etappe:

      1. Kwiatkowski (TSK)
      2. Froome (SKY)
      3. Gerrans (OGE) +1:17

      6. Etappe:

      1. Kwiatkowski (TSK)
      2. Rojas Gil (MOV)
      3. Ventoso (MOV)


      Gesamtwertung:

      1. Froome (SKY)
      2. Kwiatkowski (TSK) +13
      3. Voeckler (EUR) +2:59


      Fazit der Fahrer:

      Almir Pavlovic: Der Slowene wirkt immer noch sehr überfordert und hatte oft Probleme dem Feld zu folgen
      Barry Markus: Unser Topsprinter blieb bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison sehr blass. Beste Leistung Platz 6 zum Auftakt.
      Maarten Tjalingii: Unser Oldie , ebenfalls beim ersten Saisoneinsatz, lieferte eine solide Vorstellung ab uns zeigte sich auf der 2. Etappe in der Fluchtgruppe.
      Joan Luina: Der Sensationssieger von San Luis verschwand dieses Mal völlig im Feld. Versuchte sich als Anfahrer von Markus, dies misslang aber dieses mal deutlich.
      Leonidas Haros: Der Griechische Nachwuchsmann sorgte sich um Markus und Kwiatkowski und erledigte das gut. Allerdings noch mit Konditionsschwächen.
      Dominik Nerz: Auich sein Auftakt in die Sasion. Allerdings hätte man sich von ihm mehr erwartet.
      Zdenek Stybar: Er zeigte sich dreimal in Fluchtgruppen! Leider ohne Erfolg.
      Michal Kwiatkowski: Sensationelle Frühform! Verlangte Froome alles ab im Kampf um den Rundfahrtsieg. Zwei Etappensiege sowie das Bergtrikot, das Punktetrikot und Nachwuchstrikot.

      Team Skoda: Dank Kwiatkoski eine sehr gute Rundfahrt! Der erste Platz in der Kontinentalwertung wurde gefestigt! Das nächste Rennen ist dann unser erstes Eintagesrennen. Am 2.3 steht die Strade Bianchi an.
    • Ich mache hier mal weiter :)
      Kwiatkowskis sensationelle Frühform hält weiter an und so gewann er die Strade Bianchi vor Cunego und Jan Barta! Damit haben wir gleich zwei Fahrer auf dem Podium platzieren können. Einen Tag später wurde Kwiatkowski achter bei der Roma Maxime Classic und Barta 13.

      Bei Mailand-San Remo dem ersten World Tour Rennen hingegen kam Kwiatkowski nicht über Platz 21 hinaus. Der Rest von unserem Team spielte keine Rolle.

      Weiter geht es nun mit zwei Rundfahrten. Beim World Tour Rennen in Katalonien starten: Stybar, Rabon, Kovacevic, Prasil, Tjalingii, König, Nerz und Ciganek

      Bei der Settima Internazionale in Italien starten: Pavlovic, Barta, Markus, Haros, Kwiatkowski, Moraton und Koren. Damit sind bis auf Gretsch, Luina und Sütterlin alle Fahrer unterwegs.
    • Katalonien Rundfahrt:

      1. Etappe:

      1. Meersman (OPQ)
      2. Feillu (VCD) +0
      3. Vaitkus (OGE) +0
      4. Goddaert (IAM) +0
      5. Dumoulin (ALM) +0
      .
      .
      8. König (TSK) +0
      23. Nerz (TSK) +0

      2. Etappe:

      1. Meersman (OPQ)
      2. Von Hoff (GRS) +0
      3. Dumoulin (ALM) +0
      4. Blythe (BMC) +0
      5. Debusschere (LTB) +0
      .
      .
      64. Prasil (TSK) +0
      113. Tjalingii (TSK) +0

      3. Etappe:

      1. Valverde (MOV)
      2. Froome (SKY) +0
      3. Betancur (ALM) +16
      4. Rodriguez (KAT) +24
      5. König (TSK) +24
      .
      .
      55. Nerz (TSK) +12:13

      Gesamtwertung nach 3 von 7 Etappen:

      1. Valverde (MOV)
      2. Froome (SKY) +4
      3. Betancur (ALM) +22
      4. Rodriguez (KAT) +34
      5. König (TSK) +34
      .
      .
      51. Nerz (TSK) +12:57



      Settima Internazionale:

      1. Etappe:

      1. Markus (TSK)
      2. Felline (AND) +0
      3. Vantomme (CRE) +0
      4. Vigano (LAM) +0
      5. Mori (LAM) +0
      6. Barta (TSK) +0
      .
      8. Koren (TSK) +0


      2. Etappe:

      1. Katusha
      2. MTN Qhubeka +8
      3. Accent Jobs Wanty +17
      4. Christina Watches +17
      5. Androni +20
      .
      .
      8. Team Skoda +34


      Gesamtwertung nach 2 von 6 Etappen:

      1. Losada (KAT)
      2. Menchov (KAT) +0
      3. Porsev (KAT) +0
      4. Haller (KAT) +0
      5. Tsatevich (KAT) +0
      .
      .
      15. Markus (TSK) +15
      44. Barta (TSK) +35
      46. Kwaitkowski (TSK) +35
    • Katalonien Rundfahrt:

      4. Etappe:

      1. Froome (SKY)
      2. Rodriguez (KAT)
      3. Betancur (ALM) +16
      4. Valverde (MOV) +29
      5. Evans (BMC) +56
      .
      .
      11. König (SKS) +1:59

      5. Etappe:

      1. Fernandez (GRS)
      2. Debusschere (LTB)
      3. Meersman (OPQ)
      4. Blythe (BMC)
      5. Sabatini (CAN)

      6. Etappe:

      1. Fernandez (GRS)
      2. Dumoulin (ALM)
      3. Rodriguez (KAT) +1:11
      4. Valverde (MOV) +1:36
      5. Roche (TST) +1:36
      .
      16. König (SKS) +2:11

      7. Etappe:

      1. Mollema (BLA)
      2. Evans (BMC)
      3. Froome (SKY)
      4. Roche (TST)
      5. Valverde (MOV) +38
      .
      39. König (SKS) +2:31

      Gesamtwertung:

      1. Froome (SKY)
      2. Valverde (MOV) +42
      3. Rodriguez (KAT) +53
      4. Betancur (ALM) +2:03
      5. Mollema (BLA) +2:13
      .
      9. König (TSK) +5:14

      Settima Internationale:

      3. Etappe:

      1. Rabottini (VIN)
      2. Chiarini (AND)
      3. Kwiatkowski (TSK)
      4. Florencio (KAT)
      5. Losada (KAT)
      .
      19. Koren (TSK)

      4. Etappe:

      1. Pellizotti (AND)
      2. Kwiatkowski (TSK)
      3. Rosa (AND) +43
      4. Pardilla (MTN) +43
      5. Pirazzi (BAR) +43

      5. Etappe:

      1. Konovalovas (MTN)
      2. Schumacher (CWO) +10
      3. Fothen (NSP) +12
      4. Barta (TSK) +15
      5. Moser (CAN) +28
      .
      7. Kwiatkowski (TSK) +29

      6. Etappe:

      1. Kwiatkowski (TSK)
      2. Schumacher (CWO)
      3. Losada (KAT)
      4. Pirazzi (BAR)
      5. Monsalve (VIN)

      Gesamtwertung:

      1. Kwiatkowski (TSK)
      2. Schumacher (CWO) +1:00
      3. Pellizotti (AND) +1:13
      4. Losada (KAT) +1:36
      5. Pirazzi (BAR) +1:41


      König als guter neunter und Kwiatkowski mit einer weiteren bärenstarken Leistung sorgen für die nächsten Punkte für das Team Skoda!
    • Im April ging es dann zunächst mit mehreren Eintagesklassikern weiter. Und wir konnten durchaus weitere akzeptable Ergebnisse feiern! So holte Stybar beim hügeligen GP Vitré einen starken dritten Platz hinter Bardet und Pichot. Beim drei Tage später stattfindenden GP Ciremi holte Stybar den fünften Platz und auch Tjalingii landete in den Top 10 (8.) . Eine riesige Mannschaftsleistung bot das Team dann beim GP Primavera in Spanien, als König vor Kwiatkowski gewann und Stybar erneut fünfter wurde. Beim Pfeil von Brabant setzte sich die Serie sogar noch fort und Stybar gewann den Halbklassiker vor Iglinsky und Thomas. (Das Rennen wurde simuliert) .
      Auf den Boden der Tatsachen wurden wir allerdings dann bei unserem zweiten World Tour Rennen geholt. Der Beste von uns war Kwiatkowski als 31. Mit dieser Enttäuschung flogen wir nach Italien zum stark besetzten Giro del Trentino.
      Und die 2. Klasse scheint uns besser zu liegen! Es entwickelte sich zwar ein Zweikampf zwischen Contador und Nibali , die der Italiener am Ende um 12 Sekunden für sich entschied, aber auch das Team Skoda wusste zu überzeugen! So wurde Leopold König starker fünfter in der Gesamtwertung! Zudem gab es zwei Etappensiege durch Nerz auf der ersten Etappe und durch das ganze Team auf der zweiten. Nerz wurde auf der vierten Etappe auch noch zweiter und bestätigte seine ansteigende Form!

      Als nächstes wird der Tross nach Antalya reisen, wo die Türkei Rundfahrt gestartet wird. Dort startet das Skoda Team mit folgendem Aufgebot: Ciganek, Moaraton, Nerz, Prasil, Stybar, Sütterlin und Tjalingii. Die Kapitänsrolle werden sich Nerz und Moraton teilen. Kwiatkowski und König bekommen eine Rennpause und werden erst im Mai wieder starten.
    • Türkei Rundfahrt
      1. Etappe Alanya-Alanya (135km)

      1. Greipel (LTB)
      2. Colbrelli (BAR)
      3. Cardoso (CJR)
      .
      .
      12. Stybar (TSK)
      16. Nerz (TSK)

      2. Etappe Alanya-Antalya (145km)

      1. Greipel (LTB)
      2. Colbrelli (BAR)
      3. Dehaes (LTB)
      .
      .
      8. Stybar (TSK)
      15. Prasil (TSK)

      Auf den ersten beiden Flachetappen war gegen das Lotto-Belisol Team kein Kraut gewachsen! Greipel mit seinen beiden Anfahrern Henderson und Dehaes deklassierten die Konkurrenz beides mal um zwei Radlängen! Wir hatten wenig auszurichten und mussten uns bisher mit mittelmäßigem Erfolg begnügen, obwohl wir es auf der zweiten Etappe mit Tjalingii in der Gruppe probiert hatten! Letztendlich merkt man, das Prasil (unser Sprinter) gar keine Sonne hat und noch viel lernen muss! Aber wir sind uns dessen mit unserem jungen Team mehr als bewusst. Unsere jungen Fahrer nehmen jedes Rennen dankbar mit und freuen sich jedes mal aufs neue wenn sie sich morgens in die Startliste einschreiben dürfen. Morgen geht es für den Tross in die Berge und damit werden dann andere Fahrer im Rampenlicht stehen. Trotzdem vollständigkeitshalber die Gesamtwertung nach 2 Etappen:

      1. Greipel (LTB)
      2. Colbrelli (BAR) +0:16
      3. Dehaes (LTB) +0:32
      4. Cardoso (CJR) +0:32
      5. Jarrier (BRE) +0:34
      .
      .
      11. Stybar (TSK) +0:40
      21. Nerz (TSK) +0:40
    • 3. Etappe Antalya- Elmali (154km)

      1. Nerz (TSK)
      2. Machado (TNE)
      3. Rebellin (CCC) +0:10
      4. De la Cruz (TNE) +1:06
      5. Van Niekerk (MTN) +1:06
      .
      .
      11. Moraton (TSK) +2:07

      Gesamtwertung:

      1. Nerz (TSK)
      2. Machado (TNE) +0:08
      3. Rebellin (CCC) +0:22
      4. Battaglin (BAR) +1:26
      5. Huzarski (TNE) +1:26


      Ausreißer Petrov ( Caja Rujal) wurde erst im Schlussanstieg eingefangen. Nerz der sich wunderbar fühlte bestimmte das Feld unter seinem Tempodiktat. Es fielen nach und nach Fahrer zurück bis nur noch drei über waren. Nerz zog den Sprint von vorne an und rettete sich knapp vor Machado ins Ziel hinein und übernimmt dadurch Gelb! Leider gab es auch zwei schlechte Nachrichten, denn Sütterlin und Prasil stiegen heute aus dem Rennen aus und so geht es zu fünft weiter morgen. Wir hoffen, das beide bis zum GP di Toscana wieder einsatzfähig sind!
    • 6. Etappe Bodrum-Selcuk (180km)

      1. Schillinger (TNE)
      2. Jiao (CSC) +1:07
      3. Velasco (CJR) +1:07
      4. Moraton (TSK) +1:07
      5. Bellemakers (LTB) +1:57
      .
      10. Nerz (TSK) +6:21

      7. Etappe: Kusadasi-Izmir (116km)

      1. Greipel (LTB)
      2. Colbrelli (BAR)
      3. Ciolek (MTN)

      8. Etappe Istanbul- Istanbul (116km)

      1. Reijnen (UHC)
      2. Premont (CRE) +1:08
      3. Durbridge (OGE) +1:08


      Abschlussklassement:

      1. Machado (TNE)
      2. Rebellin (CCC) +0:14
      3. Battaglin (BAR) +0:37
      4. Reijnen (UHC) +1:32
      5. Schillinger (TNE) +1:40
      6. Nerz (TSK) +1:46
      7. Moraton (TSK) +2:53
      .
      .
      20. Stybar (TSK) +10:55

      Fazit:

      Prasil: Schied nach der 3. Etappe mit einer leichten Blessur aus. Wurde auf der zweiten Etappe 15.

      Sütterlin: Auf den ersten beiden Etappen mit vielen Helferdiensten ging es auch für ihn nach der 3. Etappe nicht weiter.

      Ciganek: Der Tscheche opferte sich viel für die Kapitäne auf! Ansonsten eher unauffällig.

      Tjalingii: Goldwert für sein Team! Unterstützte Nerz so gut er kann und mit seiner Erfahrung ein wichtiger Mann und der verlängerte Arm des Trainerteams! Zeigte sich auf der 7. Etappe zudem in der Fluchtgruppe

      Stybar: Versuchte sich in den Massensprints, wo er allerdings kaum Chancen hatte! Nach den letzten Einsätzen allerdings müde.

      Moraton: Verlor auf der 4. Etappe viel Zeit und damit eine bessere Platzierung! Holte sich auf der sechsten Etappe ein wenig Zeit wieder und wurde am Ende siebter! Muss aber noch viel lernen.

      Nerz: Belohnte seine gute Leistung mit einem Etappensieg und drei Tagen in Gelb. Hatte auf der sechsten Etappe den Angriffen der Favoriten nix entgegen zusetzen. Am Ende aber guter sechster und zweitbester deutscher.

      Alles in allem eine gute, aber keine sehr gute Vorstellung! Jetzt haben wir erst mal drei Wochen Pause und danach folgen die Norwegen - und die Belgien Rundfahrt!
    • Norwegen Rundfahrt :

      1. Etappe: 1. Pozzato (LAM) 2. Breschel (TST) 3. Palini (LAM) .....8. Markus (TSK)
      2. Etappe : 1. Petit (COF) 2. Breschel (TST) 3. Bozic (AST) 4. Markus (TSK)
      3. Etappe: 1. Koren (TSK) 2. Sutton (SKY) 3. Bozic (AST) ....10. Markus (TSK)
      4. Etappe: 1. Kovacevic (TSK) 2. Pozzato (LAM) 3. Lopez (SKY) ....5. König (TSK)
      5. Etappe: 1. Sutton (SKY) 2. Bazayew (AST) 3. Pozzato (LAM) ....7. Markus (TSK)

      Gesamtwertung:
      1. Pozzato (LAM)
      2. Lopez (SKY) +38
      3. Ponzi (AST) +42
      4. Navarro (COF) +42
      5. König (TSK) +44

      Belgien Rundfahrt:

      1. Etappe: 1. Kittel (ARG) 2. Greipel (LTB) 3. Kristoff (KAT) ....5. Markus )TSK)
      2. Etappe: 1. Kittel (ARG) 2. Kristoff (KAT) 3. Gilbert (BMC) .....7. Markus (TSK)
      3. Etappe: 1. Cancelarra (RLT) 2. Phinney (BMC) 3. Thomas (SKY) ....7. Sütterlin (TSK)
      4. Etappe: 1. Kittel (ARG) 2. Greipel (LTB) 3. Demare (FDJ) .....7. Markus (TSK)
      5. Etappe: 1. Gilbert (BMC) 2. Spilak (KAT) 3. Velits (OPQ) 4. König (TSK)

      Gesamtwertung:
      1. Gilbert (BMC)
      2. Spilak (KAT) +17
      3. Velits (OPQ) +1:19
      4. Cancelarra (RLT) +1.21
      5. Boasson Hagen (SKY) +2:11

      Fazit:

      Nikola Kovacevic: Feierte in Norwegen seinen ersten Profisieg! Ansonsten mit großen Problemen dem Feld zu folgen.
      Patrick Gretsch: Leistete viele wichtige Helferdienste. Beim Zeitfahren in Belgien nur 17. Platz.
      Jasha Sütterlin: Überzeugte in Belgien mit Platz 7 im EZF. Sobald es hügelig wird ohne Chance. Im flachen Gelände eine wichtige Zugmaschine!
      Kristijan Koren: Gewann in Norwegen Etappe Nummer drei, dazu in Belgien Gesamtzehnter. Guter Auftritt!
      Barry Markus: Bei jedem Sprint in den Top Ten, aber nie besser als Platz 4. Ausbaufähig, aber seine Saisonhöhepunkte folgen erst noch.
      Almir Pavlovic: Leistete seine Arbeit als Anfahrer von Markus ruhig und solide ohne aufzufallen. Könnte in Zukunft ein großer werden.
      Leopold König: Plätze fünf und acht bei den Rundfahrten. Kann sich durchaus sehen lassen. Insgesamt solider Formaufbau in Richtung Österreich Rundfahrt.
      Pablo Moraton: Bestritt nur die Belgien Rundfahrt ( In Norwegen durften nur sieben starten) Allerdings ausgenommen der fünften Etappe, wo er in der Fluchtgruppe unterwegs war, eher unaufällig.

      Die nächsten Rennen: Talinn-Tartu, GP Tartu, GP Berlin, Luxemburg Rundfahrt, Slowenien Rundfahrt