Tyler Phinney gewinnt Auftakt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Tyler Phinney gewinnt Auftakt


    (Bildquelle: cyclismactu.net)


    Tyler Phinney ist der erste Etappensieger und Träger des Rosa Trikots des Giros 2012. Der US-Amerikaner vom Team BMC gewann das Auftaktzeitfahren über 8,7 Kilometer im dänischen Herning vor Geraint Thomas und Alex Rasmussen.


    US-Amerikaner zeigt der Konkurrenz die Grenzen auf
    Bei sonnigem aber kühlem Wetter wurde der Giro am frühen Nachmittag eröffnet. Und einer zeigte sich in absoluter Top-Form: Der BMC-Zeitfahrer Tyler Phinney fegte über die dänischen Straßen als gäbe es kein Morgen mehr. Am Ende verbuchte er eine 10:26 - Bestzeit und am End auch der Tagessieg für den US-Amerikaner! Sein Vorsprung war mit neun Sekunden extrem deutlich für die kurze Distanz. Der Beste vom Rest wurde somit Geraint Thomas vom Sky-Team. Der Brite hatte vier Sekunden Vorsprung auf den Dritten Alex Rasmussen. Der junge Däne zeigte bei seinem Heimspiel eine große Leistung und dürfte zufrieden sein. Als erster Italiener kam Manuele Boaro auf Platz Vier mit 15 Sekunden Rückstand ins Ziel.


    Basso und Kreuziger überstehen Zeitfahren
    Auch gut lief es für die beiden Favoriten Roman Kreuziger und Ivan Basso. Als bester Favorit kam der Tscheche Kreuziger auf Platz 28 mit 36 Sekunden Rückstand ins Ziel. Er war damit nach Gasparotto (Platz 16) der Zweitbeste Astana-Profi. Top-Favorit und zweimaliger Sieger Ivan Basso konnte ebenso zufrieden sein. Der Italiener kam auf Platz 35 ins Ziel und hat nach dem Zeitfahren 39 Sekunden Rückstand auf Phinney. Im teaminternen Duell musste Basso sich seinen beiden Helfern Sabatini (Platz 26) und Bodnar (Platz 15) geschlagen geben.
    Ebenfalls zufrieden kann das deutsche Team NetApp sein. Ihr Schützling Jan Barta welcher als Vorletzter auf die Strecke ging erreichte mit einem sehr unrunden Farstill einen beachtlichen 27. Platz. Das man konkurrenzfähig ist zeigt auch die Tatsache das der schlechteste NetApp-Profi auf Platz 151 landete. Vielleicht wird der Traum vom Etappensieg für das hoffnungsvolle Team wahr in den nächsten drei Wochen.


    Scarponi und Schleck gehen unter
    Ganz schlecht lief es für den offiziellen Titelverteidiger Michelle Scarponi und dem Luxemburger Frank Schleck. Scarponi beendete den Tag auf Platz 135 und bekam gleich einmal 1:06 Rückstand. Aber auch Schleck blieb nicht verschont. Bei dem RadioShack-Profi bei dem ungewiss ist ob er nur zur Vorbereitung den Giro fährt oder wirklich was reißen will lief es nicht besser und er bekam als 108. 59 Sekunden Rückstand. Der Gesamtsieg dürfte somit für beide so gut wie weg sein.
    Ebenfalls katastrophal verlief der Tag für das Aushängeschild des dänischen Radsports, das Team Saxo Bank. Außer dem fünftplazierten Boaro hatte Riis' Team hatte keinen Fahrer der vorne eingreifen konnte und so war am Ende Luke Roberts auf Platz 32 mit 37 Sekunden der Beste nach dem Italiener des ehemals dänischen Weltstar-Teams.


    Wir bleiben in Dänemark
    Auch auf der morgigen Etappe fahren die Fahrer über dänischen Grund und Boden. Dementsprechend Flach wird die Etappe und es wird, sollte der Wind nicht eingreifen, ein Massensprint in Herning geben wo die Etappe wie schon heute starten und enden wird. Sollte es jedoch zu einer Windkante kommen, so dürfte bereits morgen der Kampf um die Gesamtwertung weiter gehen!


    Ergebnis:
    1 Taylor Phinney (USA) BMC Racing Team 0:10:26
    2 Geraint Thomas (GBr) Sky Procycling 0:00:09
    3 Alex Rasmussen (Den) Garmin-Barracuda 0:00:13
    4 Manuele Boaro (Ita) Saxo Bank 0:00:15
    5 Erik Gustav Larsson (Swe) Vacansoleil-DCM 0:00:22
    6 Ramunas Navardauskas (Ltu) Garmin-Barracuda
    7 Brett Lancaster (Aus) Orica-GreenEdge 0:00:23
    8 Marco Pinotti (Ita) BMC Racing Team 0:00:24
    9 Jesse Sergent (NZL) RadioShack-Nissan 0:00:26
    10 Nelson Oliveira (Por) RadioShack-Nissan 0:00:27
    FCN - Ich bereue diese Liebe nicht!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von soerenrudi ()

  • Schleck und Scarponi jetzt schon abzuschreiben finde ich zu früh! Mit 20 Sekunden auf Basso ist doch noch alles drinnen, außerdem ist es klar, dass Schleck noch nicht in Form ist, für diese Umstände war es gar nicht mal so schlecht.


    Besenwagen-Memory Meister der Meister 2012
    Besenwagen-Memory Sieger der Vuelta 2013
    Besenwagen-Memory Meister der Meister 2013


    "Wer kämpft darf verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren"
  • Mich wundert das Ergebnis von Bobridge, der hat 1 Minute Rückstand somit sogar langsamer als Fränk! So außer Form kann man doch gar nicht sein oder?
    Außerdem steht in deinem Text, dass SaxoBank keinen ganz vorne hatte, aber war nicht der Boaro sogar irgendwo in der Top5?


    Besenwagen-Memory Meister der Meister 2012
    Besenwagen-Memory Sieger der Vuelta 2013
    Besenwagen-Memory Meister der Meister 2013


    "Wer kämpft darf verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren"
  • Im Ergebnis hättest du es richtig eingetragen gehabt. :)


    Besenwagen-Memory Meister der Meister 2012
    Besenwagen-Memory Sieger der Vuelta 2013
    Besenwagen-Memory Meister der Meister 2013


    "Wer kämpft darf verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren"