Gasparotto kämpft sich zum Sieg

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gasparotto kämpft sich zum Sieg


    (Quelle: Bettini Photo)


    Der Sieg des 47. Amstel Gold Race geht an den Italiener Enrico Gasparotto. Astanas Klassiker-Spezialist gewann nach 260 Kilometer auf dem Cauberg vor Jelle Vanendert und Peter Sagan. Zuvor schien Oscar Freire gut Chancen auf den Sieg zu haben. Der spanische Ex-Weltmeister führte das Rennen noch zu Beginn des Schlussanstieges nach einer Attacke an, am Ende verließen ihn aber die Kräfte und er wurde von den restlichen Favoriten gestellt. Hier hatte der Vorjahressieger Gilbert zunächst die besten Chancen. Der Dominator der letztjährigen Klassiker konnte eine kleine Lücke aufreißen, welche jedoch wieder zugefahren wurde. Danach fiel die Vorentscheidung im Rennen: Ein Sturz im vorderen Teil der Favoritengruppe brachte das Feld auseinander. Unter anderem darin verwickelt war der italienische Mitfavorit Damiano Cunego. Damit blieb nur noch eine Handvoll Fahrer übrig welche für den Sieg in Frage kamen. Gilbert musste seinem bereits frühen hohen Tempo Tribut zollen und wurde überholt. Nun begann der Dreiersprint um den Etappensieg. Der Favorit war freilich Peter Sagan welcher auch zunächst Meter gewann, aber auch ihn verließen die Kräfte auf den letzten Metern. So kam doch noch Enrico Gasparotto vorbei der sich mit letzter Kraft ins Ziel vor dem Heranfahrenden Jelle Vanendert rettete.
    Bester Deutscher Fahrer wurde wie erwartet Fabian Wegmann als Achter. Für den Münsterländer bedeutet dieser achte Rang seine beste Platzierung beim berühmten Rennen der Brauerei Amstel.

    Ergebnis:
    1 Enrico Gasparotto (Ita) Pro Team Astana 6:32:35
    2 Jelle Vanendert (Bel) Lotto Belisol Team
    3 Peter Sagan (Svk) Liquigas-Cannondale 0:00:02
    4 Oscar Freire Gomez (Spa) Katusha Team
    5 Thomas Voeckler (Fra) Team Europcar
    6 Philippe Gilbert (Bel) BMC Racing Team
    7 Samuel Sanchez Gonzalez (Spa) Euskaltel - Euskadi
    8 Fabian Wegmann (Ger) Garmin-Barracuda 0:00:04
    9 Rinaldo Nocentini (Ita) AG2R La Mondiale
    10 Bauke Mollema (Ned) Rabobank Cycling Team
    FCN - Ich bereue diese Liebe nicht!