Teamvorstellung Team Movistar

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Teamvorstellung Team Movistar



    Gründung des Teams: 1990 als Banesto (seit 2011 als Team Movistar)
    Website: movistarteam.com

    Neuzugänge und Abgänge zur Saison 2012:
    [table='Zugänge,Abgänge']
    [*]Jonathan Castroviejo (Euskaltel-Euskadi)[*]Vicente Garcia Acosta (Ende der Karriere)[*]
    [*]Juan José Cobo (Geox)[*]Carlos Oyarzun[*]
    [*]José Herrada (Caja Rural)[*]Luis Pasamontes[*]
    [*]Wladimir Karpets (Katusha)[*]Francisco Perez (Ende der Karriere)[*]
    [*]Javier Moreno (Caja Rural)[*]Mauricio Soler[*]
    [*]Nairo Quintana (Colombia es Pasion)[*]-[*]
    [*]Alejandro Valverde[*]-[*]
    [*]Giovanni Visconti (Farnese)[*]-[*]
    [/table]

    Allgemeines:
    Das Traditionsteam aus Spanien hat sich mit sehr unverständlichen Transfers verstärkt. Dabei wäre nicht nur der Ex-Doper Alejandro Valverde zu nennen, sondern auch Juan Jose Cobo Acebo der im dopingverseuchten Team Saunier Duval unterwegs war und Vuelta-Sieger 2011 wurde, sowie Vladimir Karpets welcher nach drei Jahren Katusha wieder zurückkehrt.
    Die Saison 2011 war eine turbulente Saison für Movistar. Das Team musste den Tod von Xavier Tondo verkraften, den Horror-Sturz von Mauricio Soler verkraften und auch Sportlich lief es nicht optimal. Erfolge in Gesamtwertungen blieben meist aus, jedoch schaffte es das Team zumindest bei jeder Grand Tour mindestens eine Etappe zu gewinnen. Beim Giro waren es Francisco Ventoso und Vassil Kiryjenka, bei der Tour der Portugiese Rui Costa und bei der Vuelta der Spanier Pablo Lastras. Sollte Alejandro Valverde seine Stärke beibehalten haben so dürfte Movistar 2012 wieder zurück in die absolute Weltspitze des Radsports kehren. Der Vuelta-Sieger von 2009 welcher auf seinem Karrierehöhepunkt gesperrt wurde bekommt hierfür mit Bruseghin und seinem alten Kameraden Karpets zwei starke Helfer an die Seite gestellt. Inwiefern Cobo Acebo sich in den Dienst Valverdes stellen wird, muss man abwarten. Als aktueller Vuelta-Sieger sollte auch er den Anspruch des Teamkapitäns inne haben.
    FCN - Ich bereue diese Liebe nicht!