Beiträge von Eintracht_Fan

    Moin,
    im Vorgänger war es ja leider so, dass beim Simulieren einer Rundfahrt vor jeder Etappe die Rollen der Fahrer zurückgesetzt wurden. Man musste also jedes mal wieder einstellen, wer was machen sollte.
    Das hat mich enorm gestört und den Spielfluss enorm reduziert.
    Ist das immer noch so oder mittlerweile wieder wie bei allen anderen Vorgängern?

    Hey,
    also:


    -Ja, ich meine Punkt :-P


    -Dein Team klingt schon ziemlich stark. Da sollten dir meine TIpps weiterhelfen denke ich


    -Auf späteren Etappen einer Rundfahrt kommt das, was Lachi über mir beschrieben hat öfter mal vor. Dann will niemand führen. Kannst aber auf normal das Rennen locker mit ein bis zwei halbwegs guten Ebenen Fahrern kontrollieren.
    Manchmal spinnt die Ki da. Bei 3 von 4 Rennen machen die anderen Teams bei mir aber Tempo und fangen die Ausreißer ein. Auch ohne, dass ich was mache. Zur Sicherheit stecke ich fast immer selber jemanden in die Ausreißer-Gruppe.


    Ich habe einfach gehofft, dass es einen einfacheren Weg gibt seinen Topfahrer zu unterstützen da Position halten eben auch oftmals verbuggt ist.


    Ich spiele auf dem Schwierigkeitsgrad Normal und habe immer das Gefühl, dass die KI sich nicht an die gleichen Regeln halten muss. So schafft sie es oft mit nem mießen Abfahrer beispielsweise meine Mannschaft abzuhängen die mit 90 Einsatz zu Dritt versucht ihn vorm Ziel abzufangen....


    Wie stark sind deine Bergfahrer denn? Auf dem selben Niveau wie die KI oder noch einige Punkte schwächer?
    Wenn du mehrere gute Bergfahrer hast und auf Normal spielst, würde ich dir empfehlen die beiden stärksten Helfer nacheinander unbegrenzt Führungsarbeit machen zu lassen und den Kapitän dahinter auf Position halten. Versuche so weit wie möglich vorne in die Steigung rein zu fahren. Am besten ganz vorne. Im Normalfall reißen dann direkt viele der starken KI-Fahrer ab, da sie zu weit hinten im Feld sind. Den Rest einfach angreifen lassen und die Lücke langsam wieder zufahren. Dann am Ende mit dem Kapitän den Rest erledigen.
    Das geht natürlich nur dann, wenn du ein wirklich starkes Team hast. Ansonsten ist ohne Anweisung fahren immer besser als alles andere. Sogar im Flachen, auch wenn das ziemlich aufwändig ist.
    Den Kapitän solange wie möglich zu beschützen ist auch sehr wichtig. Auch wenn es im Schlussanstieg nur 2-3 km pro Helfer sind, hilft das enorm und den Energievorteil kannst du später sehr gut ausnutzen.


    Bei Abfahrten kann man eigentlich nur Zeit aufholen, wenn es viele Geraden gibt. Leider.


    Wenn du das ein bisschen übst, wird die "Normal" bald langweilig werden ;-)

    Zähigkeit kommt natürlich immer zum tragen, wenn ein Fahrer lange alleine fährt. Also auch im Zeitfahren. Genauso ist der Ebene-Wert im Zeitfahren ziemlich wichtig, wenn es flach ist. Genaus wie der Berg-Wert beim Bergzeitfahren.
    Ausdauer hat meines Wissens nur Auswirkung auf den grünen Balken. Sicherlich nicht auf das Beschleunigen im Sprint. Aber je mehr Grün am Ende einer Etappe noch übrig ist, desto besser kann der Fahrer sprinten. ;-)

    Der Fahrer sagt nicht er kommt auf keinen Fall zu dir weil du zu Beginn zu wenig Gehalt geboten hast.
    - Entweder sagt er es ist noch zu früh und will weitere Angebote abwarten.
    - Oder er hat Interesse, will aber noch etwas mehr Gehalt haben, dann kannst du nachbessern
    - Oder ist er sofort bereit zu unterschreiben


    Logischerweise würde ich erstmal etwas weniger bieten als seine Forderung.


    Es kommt auch vor, dass der Fahrer weitere Verhandlungen verweigert, weil er "verärgert" ist. Passiert aber nur selten und wenn man wirklich viel zu wenig bietet. ;-)

    Das Evans ein verdienter Tour-Sieger ist hab ich auch nicht abgestritten.
    Aber was du in deiner PS sagst ist auch Unsinn: Jeder kann bergab fahren, manche besser manche schlechter und nur weil einer den Berg aus irgendeinem Grund langsamer runterfährt als ein anderer
    ist es noch lange nicht so das er keinen Tour-Titel verdient hätte.
    Und ich bleib dabei mit den Tourleistungen hätte Andy den Sieg zu diesem Zeitpunkt mehr verdient gehabt.


    Dann ist es ja auch egal, wenn einer den Berg aus irgendeinem Grund langsamer hoch fährt, als ein anderer oder? Dann ist es noch lange nicht so, dass er keinen Tour-Titel verdient hätte :icon_facepalm:


    Die Tour sollte der kompletteste Fahrer gewinnen. Siehe Nibali dieses Jahr. Andy war nie ein kompletter Fahrer, er war gut bergauf, schlecht bergab und auch nur gedopt ein passabler Zeitfahrer.

    Das mit dem Befehl ist so eine Sache. Man sollte sich damit möglichst frühzeitig vorne platzieren. Aber dann kämpfen die Fahrer meiner Erfahrung nach auch darum, ihre Position zu halten. Habe so eigentlich fast nie Probleme, vorne in einen Anstieg/KSP rein zu fahren.

    Bei Pro Evo gibt es übrigens noch immer kaum Lizenzen. Im Verhältnis zum RSM deutlich weniger ;-)


    Zur Fahrerentwicklung: Ich habe den 14er noch nicht gespielt, aber bis jetzt war es immer möglich, mit jungen Fahrern irgendwann die Tour zu gewinnen. Du musst eben die talentierten Fahrer erstmal finden. Aber selbst innerhalb einer Saison solltest du einen Entwicklungsprozess sehen können, wenn du mit legendären Trainern arbeitest!
    Ich bin mir nicht sicher, glaube aber, dass das beim 14er auch noch so ist: Im Trainingsmenü des Fahrers kannst du sein Entwicklungspotenzial sehen. Je mehr Sterne er bei der jeweiligen Spezialisierung hat, desto weiter kann er sich noch entwickeln.

    Wunderbar, danke.
    Habe nun das Spiel. Allerdings dauert es seit der 2. Etappe, die ich spiele ewig, sie zu laden. Erst nach ca. 10-15 Minuten faängt das Rennen an. Vorher ist sie unheimlich lange auf road structure oder ähnlichem?


    Wieviel RAM hast du? Wie hast du die Grafik eingestellt? Es ist beim RSM ärgerlicherweise seit 10 Jahren so, dass viel zu viel unnötiger Speicher verwendet wird, so dass es bei schwächeren PCs dazu kommen kann, dass nach einigen Etappen die Performance massiv abbaut. Dagegen hilft entweder die Grafik runterzustellen oder das Spiel/den PC regelmäßig neu zu starten.