Pro Cycling Manager 2019 nun verfügbar!

  • Für mich ist das Spiel leider viel zu einfach. Hab gehofft, dass es dieses Jahr besser wird. Aber wenn ich schon bei der ersten Etappe mit einem Alexander Kamp und Andrea Pasqualon einen Doppelsieg feiere im Sprint gegen Sagan, Demare, Groenewegen und Kristoff läuft da irgendwas falsch. Es fehlt einfach die Herausforderung

    Das ist auf normalem Wege nicht möglich. Wie machst du das? Auf welcher Schwierigkeit? Sieht der Sprint auch realistisch aus oder arbeitest du mit Tricks, womit du die Spieldynamik austrickst?

  • Ich kann das nicht bestätigen. So viele Ausreißer hatte ich noch nie bisher

    Seltsam habe es in jeder Etappe die ich spiele, auch an der Tour de Suisse, da war die kleinste Ausreissergrupper 20 Mann gross. Kann das an der DB liegen spiele mit der World DB von Benij Naesen, da dies die erste war die zur verfügung stand.


    Der 2017er wa rmein letzter rsm damals hatte ich dieses Problem auch nicht. Kann es ausserdem sein, das der rsm schwieriger wurde? beim 17er spielte ich auf der schwersten Stufe und gewann trotzdem vieles, jetzt komme ich auf schwer bei den Grandtours noch knapp in die top ten.

  • Man muss ein bisschen taktischer fahren als noch bei den vorherigeren teilen, der gelbe Balken verscheindet schneller, man kann nicht mehr 20km mit einsatz 85 vornewegbrettern

    Bei den Bergankünften ist angriffen folgen mittlerweile eine super methode, wohingegen das konstante berghochfahren nicht mehr so gut ist

    Der Windschatten am Berg wurde nämlich upgedatet, 2 Fahrer mit gleichen werten, der eine in führung mit einsatzbalken, der andere im Feld, Position halten, 3-5 Puls weniger, macht auf Dauer enorm viel aus

  • Das ist auf normalem Wege nicht möglich. Wie machst du das? Auf welcher Schwierigkeit? Sieht der Sprint auch realistisch aus oder arbeitest du mit Tricks, womit du die Spieldynamik austrickst?

    Schwierigkeit Extrem. Also die Sprints sind echt viel zu einfach. Wenn ich meinen Sprintzug 20 km vor dem Ziel los brettern lasse bin ich auch regelmäßig mit richtig schwachen Leuten unter den Top 5. Alle paar Sprints kommt dann auch mal ein Doppel bzw. Mehrfachsieg raus. Die gegnerischen Teams haben nie richtige Sprintzüge.

  • Man muss ein bisschen taktischer fahren als noch bei den vorherigeren teilen, der gelbe Balken verscheindet schneller, man kann nicht mehr 20km mit einsatz 85 vornewegbrettern

    Bei den Bergankünften ist angriffen folgen mittlerweile eine super methode, wohingegen das konstante berghochfahren nicht mehr so gut ist

    Der Windschatten am Berg wurde nämlich upgedatet, 2 Fahrer mit gleichen werten, der eine in führung mit einsatzbalken, der andere im Feld, Position halten, 3-5 Puls weniger, macht auf Dauer enorm viel aus

    Bringt denn die Anweisung seinem eigenen Fahrer zu folgen auch mehr als Früher also das der hintere Puls sparen kann? oder dann doch lieber mit beschützen?