Die perfekte Saisonplanung

  • Hallo Zusammen,


    ich wollte hier mal einige Erfahrungen aus dem RSM 19 bezüglich der Zielsetzungen / Formhöhepunkte reinstellen. Gleichzeitig wäre es auch sehr interessant, wenn ihr Beispiele für eine Saisonplanung nennen könntet, mit denen ihr gute Erfahrungen gemacht habt.


    Aus meiner ersten Saison konnte ich die Schlüsse ziehen, dass ein paar Rennpläne (die man unter "Ziele" für seine Kapitäne und deren Helfer erstellen kann) super funktionierten, während andere gar nicht aufgingen und die Fahrer zu erschöpft waren.


    Perfekt funktionierten folgende Rennplannungen:


    "Sagan"

    - Vorsaison-Fitnesszustand auf "Normal"

    - 1. Formhöhepunkt Flandern-Rundfahrt

    - 2. Formhöhepunkt Tour de France

    - 3. Formhöhepunkt Weltmeisterschaft

    Dies ermöglicht es, folgende Rennen mit einer guten Fitness zu fahren: Paris-Nizza/Tirreno + Mailand Sanremo + Kopfsteinplaster-Klassiker + Dauphinee/Tour de Swiss + Tour de France + WM + Kanada-Klassiker. Perfekt für Sprinter, die Nordklassiker mögen und einigermaßen hügelfest sind.


    Ein weiteres Beispiel:


    "Bergziege"

    - Vorsaison-Fitnesszustand auf "Niedrig"

    - 1. Formhöhepunkt Baskenland-Rundfahrt

    - 2. Formhöhepunkt Tour de France

    - 3. Formhöhepunkt Lombardei-Rundfahrt

    Ohne große Erschöpfungsphasen sollte dann Katalonienrundfahrt + Baskenland + Ardennen-Klassiker (mit leicht absinkender Form) + Dauphinee/Swiss + Tour + Lombardei drin sein. Super für Puncheure und Bergfahrer, aber auch denkbar für klassische Tour-Gesamtwertungsfahrer.


    Große Schwierigkeiten habe ich bei den Rennprogrammen, die den Giro Italia einschließen. Z.B. Katalonien + Giro klappt fitnesstechnisch bei mir noch gar nicht, weil der Giro dann nicht auf maximale Form geht. Hat hier jemand einen Tipp? Würde gerne mit Dumoulin Giro+Vuelta fahren und habe keine andere Wahl, als die Australien-Rundfahrt als ersten Formhöhepunkt zu wählen, weil sonst hinten raus die Fitness leidet...

  • Nimm die UAE Tour als erstes Highlight, mach das mit meinem Giro Kapitän auch immer so, dann noch Paris Nizza mitnehmen, anschliessend 2 wochen pause und KEINE RENNEN, dann mit leichtem Training beginnen und erst zur Tour of the Alps wieder fahren lassen, wenn du Giro TL machst, erst zur Romandie, dann solltest ab Etappe 2-5 den Formhöhepubkt haben

  • Dankeschön, das werde ich mal versuchen.


    Ein Problem stellt für mich auch immer die Frage nach der Vorsaison-Fitness dar, die man einstellen muss. Ich vermute, dass man dort immer "Niedrig" oder "Normal" wählen sollte, solange man nicht die Australien-Rundfahrt oder die UAE-Tour pushen will. Bei der Einstellung "Hoch" oder "Sehr Hoch" sind manche Fahrer anscheinend schon zur Saisonmitte platt. Aber da habe ich in vielen Fällen noch keinen guten Weg gefunden.

  • Ich machs so

    UAE+Santos sehr hoch

    Paris Nizza + T-A hoch

    Ronde L-B-L Roubaix usw normal


    Baskenland und Katalonien Rundfahrt sind bei mir immer die Vorbereitungsrennen für die Ardennenklassiker, die Rundfahrer haben in jedem Fall bis mitte April Ruhepause, die Tourfahrer kommen erst wieder zur Tour de Suisse oder Dauohine zurück in den Rennbetrieb

    Wenn du deinem Giro Kapitän zum Beispiel Paris Nizza als erstes Ziel gibst, dann schau, dass er den Formhöhepunkt schon bei der UAE Tour hat, sonst bekommst ihn fast nicht mehr hoch bis zum Giro, sieht man ja auch oft gut an der KI, da kommen die Topfahrer meistens erst auf den letzten beiden etappen richtig in fahrt

  • Hallo Zusammen,


    mich beschäftigt immer noch das Thema Giro-Vorbereitung und Fitness.


    Ich habe eine 8-Mann-Truppe zu Saisonbeginn mit identischen Trainingsplänen ausgestattet. 1. Formhöhepunkt UAE-Tour, dann Paris-Nizza mitnehmen und anschließende komplette Rennpause bis zur Tour de Romandie. 2. Formhöhepunkt Giro. Renntage bis zum Giro: ~20, zuzüglich eines Strecken-Trainingslagers.

    Die Vorsaison-Fitness habe ich auf normal eingestellt. Jetzt bin ich im Giro und EIN TEIL meiner Truppe ist vollkommen ERMÜDET. So liegt mein Kapitän zur Mitte des Giro bei 86 % Fitness, während einer seiner Edelhelfer bei 100 % Fitness liegt, bei IDENTISCHEM TRAININGSPROGRAMM und gleicher Anzahl von Rennen. Von meiner 8-Mann Truppe sind übrigens nur 2 topfit (99-100 % Fitness) und die anderen 6 komplett ermüdet (85-90 % Fitness). Hat da jemand eine Erklärung für?


    Übrigens lässt sich bei der Trainingsentwicklung der einzelnen Fahrer ablesen, dass die ermüdeten Leute offenbar nach dem Formhöhepunkt bei der UAE-Tour / Paris-Nizza ihre Fitness bis zum Giro nicht mehr ausreichend runterbekommen. Andere Fahrer mit gleichem Trainings- und Rennprogramm kriegen das dagegen hin und sind beim Giro fit. Seltsam, oder?!


    Liegt es daran, dass ich in den Spieleinstellungen so etwas wie "zufällige Fitness" angeklickt habe????


    In diesem Zusammenhang drängt sich mir auch die Frage auf, ob ihr immer individuelle Trainingspläne (manuelle Einstellung von Trainingsintensität) erarbeitet, oder ob ihr nur die Ziele der Fahrer einstellt und alles Weitere dem Programm anvertraut?


    Viele Grüße und schon einmal Danke für Eure Einschätzungen!

  • Ich kann dir da leider auch nicht weiterhelfen ?(

    bin da selbst überfordert mit der Trainingsplaneinstellung, die Rennen selbst, werden ja für den Trainingsfortschritt nicht berücksichtigt, glaub ich mal gelesen zu haben, dies gilt aber nur für den Trainingsfortschritt der Fahrer. Warum deine Fahrer so erschöpft sind kommt mir auch seltsam vor :/ es waren auch nalle Gesundheitlich fit und nicht verletzt:?:

    Wär schön das mal von einem Profi hier erklärt zu bekommen :)

    Hier gibt es schon Erklärungen, diese sind allerdings schon sehr veraltet, eventuell hift es dir ja doch weiter 8o

  • Moin Shaddow89 ,

    ich gehe davon aus, das du den RSM 2020 spielst und den Modus "Karriere" gewählt hast. (In den anderen RSM ab 2017 ist es ähnlich).
    Nachdem das Spiel geladen ist kommst du im Mangementbildschirm an, dann schaltest du du oben links auf das zweite der vier Symbole um (Team). Nun wählst du in der zweiten Zeile das Untermenü "Ziele". In diesem Menü kannst du für alle Fahrer die Ziele (Formhöhepunkte) festlegen. "Gesamt" gibt dir die Übersicht über deine Kapitäne, "Wasserträger" wird genutzt um alle Nicht-Kapitäne einem Kapitän zuzuweisen. Dann folgen deine 2-5 Kapitäne, welche pro Zeitraum ein Ziel zugewiesen bekommen können. Bei "Andere Fahrer" kannst du jedem Fahrer individuelle Ziele geben.

    Zu beachten ist das Fahrer 12 Wochen (kann auch 16 sein) vorher mit der Vorbereitung beginnen und man diese Ziele nicht mehr ändern kann.


    Hoffe ich konnte dir helfen, falls nicht nochmal melden :)

    Grüße Heiko

  • Moin!


    Nach einigen Tests bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass man für die perfekte Saisonplanung das Training seiner Fahrer individuell einstellen muss. Dies geht über Kader --> Planer. Außerdem muss man hier auch bereits die Fahrer den Rennen zuordnen, an denen sie teilnehmen sollen. Denn die Teilnahme an einem Rennen ist gleichzusetzen mit 100 % Trainingsintensität. Das ist zwar eine sehr aufwendige Variante, weil man die Trainingsintensitäten über die gesamte Saison für jeden Fahrer im Detail steuern muss und es zudem keine Kopier- oder Speicherfunktion gibt. Allerdings kann man so gewährleisten, dass die Fitness der Fahrer zu den Saisonhöhepunkten gut und vor allem die Ermüdung niedrig ist.


    Bislang habe ich quasi nur die Ziele der Kapitäne über Kader --> Ziele eingestellt und ihnen Wasserträger zugeteilt. Die Trainingspläne wurden dann automatisch generiert. So hat es mir ab der zweiten Saisonhälfte immer den Zahn gezogen, dass viele Fahrer komplett ermüdet sind.


    Vorsaison-Fitness habe ich immer auf "normal", wobei auch "hoch" gewählt werden kann, wenn man Paris-Nizza gewinnen möchte.


    ______________________________________________________________________________________________________________________________


    Bei dieser Gelegenheit noch Grundsätzliches zu meiner Saisonplanung:


    Ich arbeite im Karrieremodus bei World Tour Teams aktuell mit 4 Fahrergruppen:


    Gruppe 1: Giro + Vuelta

    Diese Gruppe besteht aus 8-10 Leuten, die die ganze Saison über ausschließlich in dieser Konstellation Rennen bestreiten. Auf dem Plan stehen lediglich 5 Rennen: UAE-Tour, Tirreno Adriatico, Tour de Romandie, Giro Italia, Vuelta a Espana. Das höchste der Gefühle ist, dass der ein oder andere Fahrer noch an Mailand-San Remo teilnimmt. Die Zusammensetzung der Gruppe sollte aus einem absoluten Rundfahrer, einem Edelhelfer, mehreren guten Berghelfern, einem Rolleur und einem Sprinter bestehen. Als Trainingslager wird für Giro und Vuelta jeweils ein Streckenerkundungslager eingeplant. Hier ist die individuelle Fitnessplanung äußerst wichtig, da ansonsten die Ermüdung bei der Vuelta bei 100 % liegen kann.


    Gruppe 2: Rundfahrten + Tour de France + (Lombardei)

    Der Fokus dieser Gruppe liegt auf folgenden Rennen: Paris-Nizza, Katalonien-Rundfahrt, Baskenland-Rundfahrt, Tour de Swiss/Dauphinee, Tour de France. Klassiker wie Mailand-San Remo, Ardennen (mit abklingender Form), San Sebastian, werden gerne noch mitgenommen. Außerdem kann im Spätherbst noch die Lombardeirundfahrt als Highlight gesetzt werden. Die Gruppe sollte aus 7-9 Mann bestehen. Auch hier ist ein absoluter Rundfahrer-Kapitän notwendig. Helfer am Berg und auf hügeligem Terrain werden benötigt, auf Sprinter kann verzichtet werden. Es sollte ein Streckenerkundungs-Trainingslager für die Tour vorgesehen werden. Ein Fitness-Trainingslager im Januar oder Februar ist denkbar.


    Gruppe 3: Ardennen + (Tour de France) + Kanada/WM/Lombardei

    Mit Australien geht es los, dann ansteigende gute Form mit Höhepunkt Ardennen. Tour de France und hügelige Herbstklassiker (Bretagne, Kanada, WM, Lombardei). Für Fahrer wie Matthews ideal, die im Frühjahr auch Pflasterrennen überstehen und hügelfeste Sprinter. Ca. 4-5 Mann. Ein Fitness-Trainingslager im Januar oder Februar ist empfehlenswert.


    Gruppe 4: Roubaix + (Dauphinee/Tour de Swiss) + Polen/Benelux/Hamburg

    Der Fokus liegt bei dieser Gruppe ganz klar auf den Pflasterrennen im Frühjahr, also Strade über Flandern bis Roubaix. In Austalien am Anfang der Saison kann man mit Fahrern aushelfen. Zur Hälfte der Saison wird bei Dauphinee und Tour de Swiss personell ausgeholfen, aber nicht mit vollem Einsatz. Zweiter Höhepunkt ist der August: Polen + Benelux + Hamburg + Deutschland-Tour. Die Gruppe sollte schon 6-7 Leute umfassen, die sich auf Kopfsteinpflaster zuhause fühlen. Ideal wäre ein Kapitän für die Herbst-Rundfahrten und ein Sprinter, der Hamburg gewinnen kann. Ein Fitness-Trainingslager im Januar oder Februar ist empfehlenswert.


    Gerne könnt ihr mal eure Meinung dazu dalassen oder Tipps und Hinweise geben!


    Dankeschön und viele Grüße!

  • Hi zusammen,

    Ich würde das Thema gerne wieder mit Leben füllen, da es ja glaube ich für alle jedes Jahr aufs neue ein Problem ist, die Planung zu gestalten. Wie sehen denn im 22er die Erfahrungswerte aus, welches Vorgehen hat sich bewährt?


    Was sich mit aktuell am schwierigsten darstellt ist zu verstehen, wie die Trainingspunkte und Ermüdung vor dem Formhöhepunkt entstehen. Renntage lassen sich ja einfach beeinflussen, aber bei der Fitness habe ich meine Schwierigkeiten.

    Vielen Dank schonmal, Gruß, Max